iPad Air 4 mit Apple A14 überzeugt in Benchmark

Noch kann man das iPad Air 4 nicht kaufen. Doch aktuell gibt es erste Einträge im GeekBench-Benchmark, die das Gerät in der Variante mit Mobilfunk-Funktionalität repräsentieren. Die Ergebnisse geben auch Auskunft darüber, welche Leistung das kommende iPhone 12 bringen wird. Denn auch darin kommt Apples A14 Chip aller Voraussicht nach zum Einsatz.

iPad Air 4, Bild: Apple

Über den Enthüllungsjournalisten „l0vetodream“ wurden die Modellnummern der Mainboards von Apples iPad Air 4 bekannt. „J308AP“ bezeichnet das Modell mit LTE-Funktionalität, wohingegen „J307AP“ das WLAN-Modell kennzeichnet. Erstgenanntes Tablet tauchte nun als „iPad13,2“ mit der Mainboardnummer „J308AP“ in einem Benchmark bei GeekBench auf.

Fingerzeig aufs iPhone 12

Interessant sind die Ergebnisse des Benchmarks gleich aus zweierlei Gründen. Zum einen konnte man sich bislang noch kein Bild von der Leistungsfähigkeit des Tablets im Vergleich zum Vorgänger oder gar dem iPad Pro machen. Doch darüber hinaus gibt es auch einen Fingerzeig auf das kommende iPhone. Denn auch dieses wird wohl vom Apple A14 Bionic Chip angetrieben.

Apple A14 mit ordentlichem Leistungszuwachs

Nun erzielt der A14 im Single-Core-Benchmark 1583 Punkte. Zum Vergleich: Das iPhone 11 Pro erzielt mit dem A13 Bionic 1327 Punkte. Dies entspricht einem Zuwachs von 19 Prozent an Leistung.

Im Mehrkern-Test erzielte das Tablet immerhin 4198 Punkte. Der A13 Bionic im iPhone 11 Pro erzielt 3300 Punkte. Dies entspricht einem Zuwachs von 27 Prozent. Um die Leistung besser einschätzen zu können, muss man wissen, dass der A13 Bionic mit 2,7 GHz im iPhone 11 Pro werkelt, wohingegen der A14 im iPad Air mit 2,99 GHz arbeitet.

Das Ergebnis bleibt im Mehrkerntest allerdings noch hinter dem A12Z zurück, den Apple im iPad Pro 12,9 Zoll (ca. 33 cm) nutzt. Dieser nutzt zwei Kerne mehr als der A14. Es wird entsprechend spannend sein zu sehen, wie Apple dann einen A14X oder A14Z in der nächsten Generation des iPad Pro zu neuen Höchstleistungen bringen kann.

iPad Air 4 vs iPad Air 3

Für potenzielle Käufer des iPad Air 4 gibt es viele Gründe sich für das neue Tablet zu entscheiden, auch deshalb, weil es ganz anders ausschaut als das iPad Air 3, bspw. Touch ID in den Power-Knopf gewandert ist und vieles mehr.

Doch wie schlägt sich der Prozessor des iPad Air 3 im Benchmarkvergleich? Apple selbst behauptet, dass neue Tablet der vierten Generation bietet sowohl 30 Prozent mehr Leistung beim Prozessor und aber auch 30 Prozent mehr Leistung bei der Grafik.

Das iPad Air 3 nutzt den Apple A12 Bionic. Dieser erzielt 1116 Punkte im Single-Core-Test und aber 2758 Punkte im Multi-Core-Test. Dies entspricht im Bereich der CPU einem Plus beim Air 4 von 42 Prozent beim Einkern-Rechnen und 52 Prozent beim Mehrkern-Rechnen.

Wenn es um die Frage geht: iPad Air 3 kaufen, oder iPad Air 4, lautet die Antwort ganz eindeutig: Greift zum neuen Modell, jedenfalls wenn der Geldbeutel es zulässt. Ein neues 3er gibt es derzeit ab knapp 500 Euro (die Preise am Gebrauchtmarkt variieren derzeit kaum), das 4er kostet knapp 630 Euro.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.