Von Alexander Trust am 20.04.2020 (letztes Update: 20.04.2020).

iOS 14: Xcode und Final Cut bald auch auf iPhone und iPad?

Xcode
Xcode

Können Entwickler demnächst iPhone– und iPad-Apps auch ganz ohne Mac entwickeln? Kommt sogar die Profi-Videoschnittsoftware aufs iPad? Es scheint fast so, wenn man jüngsten Gerüchten um die Entwicklung von iOS 14 Glauben schenkt. Dies würde die Entwicklung von komplexerer Software auf den Geräten erleichtern und bedeutet einen Meilenstein.

Es ist wieder Jon Prosser, der nun Details über iOS 14 und die Entwicklung von Apps für das Betriebssystem ausplaudert. Der Enthüllungsjournalist und YouTuber sprach das Thema bereits in einem seiner Livestreams an. Doch um es zu dokumentieren, erwähnt er es auch auf Twitter.

Xcode offenbar schon für iOS und iPadOS 14

Bringt Apple seine Entwicklungsumgebung Xcode in diesem Jahr auch aufs iPhone und iPad? Laut Prosser gäbe es Xcode schon jetzt in iOS 14.

Vor diesem Hintergrund ist Prosser außerdem der Meinung, dass dieser Schritt einen Meilenstein in der Entwicklung professionellerer Anwendungen für Apples mobile Geräte bedeuten wird. Ob Apples Videoschnitt-Software Final Cut den Weg aufs iPad findet, da ist sich Prosser aber nicht sicher. Nur in dem Maße, in dem Apple die Entwicklung von Apps für die ARM-Plattform beschleunigt, dürfte auch das nur eine Frage der Zeit sein.

Türöffner für ARM-Macbook

Dieser Schritt würde vor allem für Apples eigenes ARM-Macbook wie ein Türöffner wirken. Apps, die auf dem iPhone oder iPad entwickelt würden, wären zu 100% kompatibel mit einem solchen Gerät, da es die gleiche Hardware-Architektur verwendet.

iPad würde aufgewertet

Indem Apple aber Xcode vor allem aufs iPad bringt, macht es das Tablet deutlich produktiver für den Informatik-Unterricht. Schüler und Lehrer könnten gemeinsam mit den Geräten Programmieren nicht nur spielerisch lernen wie mit Swift Playgrounds, sondern auch fertige Apps entwickeln.

Sag jetzt deine Meinung!