Skype greift Zoom an: Videokonferenzen ohne Account-Pflicht

Skype Videokonferenzen jetzt ohne Account-Zwang, Bild: Microsoft

In der Krise nutzt Microsoft die Gunst der Stunde. Auf seiner Webseite bietet das Unternehmen nun Informationen zu Videokonferenzen ohne Account-Zwang.

Einfach losklicken und fertig

Dabei können Nutzer auf einfache Weise, schon ohne Download eine Videokoferenz im Browser starten. Ein Mausklick genügt.

Derjenige, der die Konferenz startet, erhält einen URL. Den kann er dann mit anderen Nutzern teilen. Die müssen, um an der Konferenz teilzunehmen, ebenfalls keinen Account beim Service besitzen. Andernfalls könnt Ihr natürlich trotzdem auch Skype-Nutzer zur Konferenz hinzufügen.

Einmal erstellt, immer wie genutzt

Erstellt Ihr eine Konferenz mit zugehörigem Link, bleibt diese auch über die Konferenz hinaus aktiv. Das heißt Ihr könntet Euch zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal verabreden.

Anrufe aufzeichnen, Bildschirm teilen

Ihr könnt die Videokonferenzen auch aufzeichnen. Microsoft speichert die Aufzeichnung bis zu 30 Tage lang. Interessant ist das natürlich für YouTuber oder Podcaster, die auf die Inhalte für spätere Videoproduktionen noch einmal zugreifen möchten.

Mit der Software könnt Ihr natürlich auch Bildschirminhalte mit anderen teilen. Sinnvoll ist das, wenn Ihr Präsentationen oder Dokumente mit andere gemeinsam besprechen wollt.

Bildschirmhintergrund verwischen

Falls Ihr nicht möchtet, dass die Kollegen oder Konferenzteilnehmer erkenne, was bei Euch im Hintergrund rumsteht, gibt es eine passende Funktion. Denn Ihr könnt dazu den Hintergrund verwischen. Ein per Algorithmus errechneter Bokeh-Effekt zeichnet den Hintergrund dann unscharf.