Neues Patent: Kommt jetzt das Klapp-iPhone von Apple?

Galaxy Fold, Bild: Samsung

Das US-Patent- und Markenamt- veröffentlichte ein neues Patent Apples. Das Unternehmen hat einen speziellen Klappmechanismus für ein Display eines elektronischen Geräts patentiert bekommen.

Spezielle, „bewegliche“ Flügel in einem Klappmechanismus sollen zwei Bildschirmhälften faltbar machen und außerdem dafür sorgen, dass das Display möglichst wenig Schaden nimmt. Das Patent mit der Nummer 10,551,880 meldete Apple bereits am 9. August 2016 an. Es wurde dem Unternehmen aus Cupertino am 4. Februar gewährt.

Elektrogeräte mit faltbarem Display

Das Patent beschreibt explizit „Elektrogeräte mit flexiblen Displays und Scharnieren“. Das Patent nennt die Erfinder Jiang Ai, Mitchell A. Heschke, Soyoung Kim und Stephen R. McClure.

Displayscharnier für faltbares Apple-Gerät, Bild: Apple
In voller Größe (441 kB) herunterladen .

Konkurrenz mit Problemen

Dass Apple sich Gedanken um den Displayfalz macht ist zu begrüßen. Denn die Konkurrenz von Samsung mit dem Galaxy Fold oder Huawei mit dem Mate X haben gezeigt, dass dies nicht zu unterschätzen ist. Denn beide Geräte zeigen Spuren an der Falzstelle am Display nach längerer Verwendung.

Motorola hat mit dem klappbaren Razr ebenfalls ein Eisen im Feuer. Es nutzt einen anderen Faltmechanismus. Doch scheint auch der nicht ausgereift. Tester berichten von Quietschgeräuschen beim Öffnen und Schließen des Smartphones.

Wie wäre es mit einem faltbaren iPhone/iPad?

Die Patentskizze zeigt ein Gerät, das man durchaus als ein faltbares iPad interpretieren könnte. Es gab jedoch schon Gerüchte um ein faltbares iPhone. UBS-Analysten spekulierten, Apple könnte 2021 ein solches Gerät auf den Markt bringen.

Ob Apple allerdings tatsächlich jemals ein Gerät in dieser Form veröffentlicht, ist unklar.

Faltbare Smartphones seit 2018

Obwohl Samsung und Huawei bekannte Geräte am Markt platziert haben, waren beide nicht die ersten mit einem faltbaren Smartphone. Der chinesische Hersteller Royole veröffentlichte im November 2018 das „Flexpai“.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 5. Februar 2020
  • Zuletzt aktualisiert am: 11. Januar 2021
  • Wörter: 258
  • Zeichen: 1970
  • Lesezeit: 1 Minuten 7 Sekunden