AirPlay 2 gehackt: Bald Audio auf allen Lautsprechern?

HomePod in Schwarz, Bild: Apple

Entwickler haben AirPlay 2 gehackt. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis wir damit dann beliebige Lautsprecher als Mehrraum-Audio-Systeme einsetzen können. Mittelfristig könnte man dann über einen Raspberry Pi jeden herkömmlichen Lautsprecher oder Verstärker in ein AirPlay-2-fähiges Gerät umwandeln.

Vor ein paar Tagen gab es gute Nachrichten auf GitHub. Dort kopierte ein Nutzer ein paar Wörter eines der Entwickler von „shairport-sync“ (@invano).

„guys… ready? I can finally confirm I got airplay2 working, including multi-room! Audio streaming data correctly recovered, decrypted and decoded!“ (@invano)

Software funktionstüchtig, aber nicht fertig

Doch @invano schränkt selbst ein, dass er bislang nur ein Python-Script nutzt. Damit ist er in der Lage, ein Audio-Signal aufzunehmen, es zu entschlüsseln und wieder zu verschlüsseln. Sozusagen verfügt er über ein Proof of Concept.

Bis man den Algorithmus dann aber auch wirklich wird einsetzen können, dauert es noch ein wenig.

Jeden Lautsprecher AirPlay-fähig machen

Wie erwähnt gibt es bereits die Software „shairport-sync“. Damit haben die Entwickler bereits AirPlay der ersten Generation übergangen. Die Software wird auf einen Computer installiert und macht aus diesem einen AirPlay-Empfänger. Von iTunes aus kann man dann das Gerät als Ziel für das Audiosignal wählen. So könnte das auch in Zukunft auch mit AirPlay 2 funktionieren.

Die Software kann man beispielsweise auf einen Raspberry Pi installieren (englischsprachiges Tutorial). Per Klinke verbindet man den dann mit dem Lautsprecher oder Verstärker.

Was sagt Apple dazu?

Apple scheint sich an dem Projekt bislang nicht zu stören. Es ist auf GitHub frei verfügbar, und zwar schon eine ganze Weile. Noch versteht die Software aber kein AirPlay 2. Das ist nach den Neuigkeiten aber nur noch eine Frage der Zeit.

Falls Ihr andere Möglichkeiten wie diese kennt, lasst es uns wissen.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 5. Dezember 2019
  • Zuletzt aktualisiert am: 5. Dezember 2019
  • Wörter: 270
  • Zeichen: 1981
  • Lesezeit: 1 Minuten 10 Sekunden