Touch ID kommt zurück aufs iPhone: 2020, mit Qualcomms Hilfe

iPhone 6 schwarz (Touch ID und Lightning), Bild: CC0

Der Konjunktiv ist an dieser Stelle angebracht, da es sich bislang um unbestätigte Gerüchte handelt. Darüber berichtet die Economic Daily News aus Taiwan, gleich mehrfach. Die Gerüchte jedenfalls sind nicht neu

Kommt 2020 Touch ID zurück aufs iPhone?

Dem Bericht zufolge soll „mindestens“ eines der im kommenden Jahr veröffentlichten Apple-Smartphones dann auch wieder den Fingerabdrucksensor bieten. Der würde dann allerdings direkt im Display integriert und über Ultraschall den Abdruck einlesen.

Wenn sich der reibungslose Einbau jedoch nicht bis dahin garantieren lässt, würde Apple sich auch bis 2021 damit Zeit lassen.

Qualcomm mit im Boot

US-Chiplieferant Qualcomm wäre offenbar bei diesem Plan Apples mit im Boot. Das Unternehmen liefert bereits jetzt Ultraschall-Fingerabdruck-Sensoren an Apples Konkurrent Samsung aus. So kommt die Technologie im Galaxy S10 und im Galaxy Note 10 zum Einsatz.

Bis es soweit ist, könnte die Technologie jedoch noch deutliche Verbesserungen erfahren.

Ultraschall sicherer als Optik?

Am Markt gibt es bislang zwei serienreife Technologien im Einsatz. Die eine nutzt optische Sensorik und ist dazu auch auf die Hintergrundbeleuchtung der Displays angewiesen. Es werden in diesem Fall jedoch nur 2D-Bilder vom Finger erstellt und verglichen.

Mit der Ultraschall-Technologie werden über unhörbare Töne Schallwellen produziert. Der Rückkopplung erzeugt dann ein dreidimensionales Bild des Fingerabdrucks. Es wäre somit auch die sicherere Alternative.

Fingerabdrücke am ganzen Display nutzen?

Die bisherigen Lösungen von Qualcomm sind auf spezielle Bereiche am Display beschränkt. Doch auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona kündigte Qualcomm hinter verschlossenen Türen gegenüber einigen Journalisten an, an einer Lösung zu arbeiten, die sich über das gesamt Display erstreckt.