Claris Connect: Plattform startet in Beta

Claris-Logo
Claris-Logo

Claris Connect Beta gestartet. Apples Tochterunternehmen Claris startet nach der Übernahme von Stamplay mit neuen Features. Die sollen es ermöglichen Arbeitsabläufe zu automatisieren.

Die Datenbank FileMaker stammt von Apple. Ob sie dauerhaft noch so heißen wird, ist einmal dahingestellt. Denn im August wurde die Firma FileMaker wieder in Claris umbenannt. Sie erinnert damit an die Zeiten, als Apple sie übernahm. Schon im August kündigte man Claris Connect an. Nun startet die Funktion offiziell in die Testphase.

Was bringt Claris Connect?

Nun bietet Claris mit Claris Connect eine neue Schnittstelle für alle Nutzer der eigenen Software an. Mit wenigen Klicks können in einer graphischen Benutzeroberfläche Arbeitsabläufe kreiert und automatisiert werden.

Stellt Euch vor, Ihr tragt in die Datenbank einen neuen Termin ein, oder fügt ein neues Produkt hinzu. In ein speziell markiertes Feld, das dann mit einem Arbeitsablauf verbunden ist, ladet Ihr eine Datei hoch. Diese wird dann evtl. automatisch in einem Newsletter per Mailchimp an alle betroffenen Kunden/Mitarbeiter geschickt, oder per Slack mit dem Team geteilt, oder in einen geteilten Ordner auf Dropbox geteilt. Womöglich wird über SalesForce auch der Onlineshop, bzw. das Warenwirtschaftssystem automatisiert und die Mitarbeiter erinnert, eine neue Bestellung anzufertigen, etc. etc.

Die Möglichkeiten der Automatisierung sind erstmal ziemlich vielfältig. Dazu kommt, dass Entwickler sie noch aufwerten können.

Claris Connect Beta gestartet

Mit Claris Connect gibt es dann eine Schnittstelle, die sich zum Beispiel um die Authentifizierung aber auch die Autorisierung kümmert. Sie erlaubt außerdem das Monitoring und die Versionsverwaltung und vieles mehr, wie es in der Pressemeldung heißt.

Interessenten können Claris Connect ab sofort ausprobieren. Dazu müsst Ihr allerdings ein Bewerbungsformular auf der Webseite ausfüllen.

Sag jetzt deine Meinung!