Jonny Random, den 30. Juli 2019

Analysten: Apples neue iPhones verkaufen sich kaum besser als 2018-Modelle

iPhone XI mit flacher Kamera / OnLeaks

Die neuen iPhones werden sich wohl ähnlich gut verkaufen wie die Modelle von 2018: Da sich auch bei den Spezifikationen und dem Design nichts wesentliches ändert, rechnen Analysten auch bei den Verkaufszahlen mit keinen Überraschungen – die werden sich wohl erst im übernächsten Lineup einstellen.

Apples 2019-iPhones sehen wohl einer ähnlichen Absatzentwicklung gegenüber wie die Modelle, die Apple im vergangenen Herbst in den Ring geschickt hat. Verschiedene Analysten gehen davon aus, dass Apple rund 75 bis 80 Millionen  Einheiten der neuen Modelle in der zweiten Jahreshälfte 2019 absetzen wird. Zulieferer Apples bereiten sich nach Medienberichten angeblich darauf vor, bis zu 80 Millionen Einheiten zu fertigen, obgleich man nicht davon ausgeht, dass Apple so viele Geräte abnehmen und verkaufen wird. Eine etwas pessimistischere Schätzung sieht nur mehr eine minimale Steigerung des Absatzes von gerade einmal 6% von zuvor 69 Millionen auf nun 74 Millionen verkauften Modellen bis Jahresende.

Gleichbleibendes Design führt zu gleichbleibenden Verkäufen

Diese Schätzungen basieren im wesentlichen auf dem, was bis jetzt über die Spezifikationen der neuen Modelle bekannt ist. Danach wird Apple am Design faktisch nichts verändern: Die Geräte bleiben äußerlich völlig unverändert, bis auf ein kleines Detail und das betrifft die Rückseite: Dort soll die neue Kamera-Anordnung zu finden  sein, die aus drei Linsen bestehen und in einem Quadrat untergebracht sein könnte.

Relevantere Neuerungen wie 5G, ein ProMotion-Display, wie es vom iPad Pro bekannt ist und eine neue, für AR-Anwendungen optimierte Kamera, MacNotes berichtete, werden wir dagegen erst wieder in den Modellen von 2020 sehen. Hier könnte Apple dann auch wieder neue Formfaktoren zeigen, die das größte iPhone noch etwas größer machen könnten.


Ähnliche Nachrichten