Von Jonny Random am 25.09.2018 (letztes Update: 25.09.2018).

Neuerliche Klage: Apple soll Qualcomm-Quellcode an Intel verraten haben

By Qualcomm (Página Oficial de Qualcomm) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
By Qualcomm (Página Oficial de Qualcomm) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Apple hat es erneut mit einer Klage von Qualcomm zu tun: Das Unternehmen beschuldigt Apple, Code für seine Modems an Intel geliefert zu haben. Helfen wird der Vorwurf Qualcomm mutmaßlich aber auch nicht mehr.

Apple und Qualcomm bekriegen sich schon seit Jahren: Kern des Konflikts ist die einst für beide Partner sehr gedeihliche Partnerschaft. Qualcomm hat fortschrittliche mobile Modems an Apple geliefert, die es in seine iPhones eingebaut hatte.

Vor Jahren dann zogen erstmals Intel-Modems ins iPhone ein und wenig später brach auch der Konflikt los, der auf die etwas schrägen Eigenheiten von Qualcomms Geschäftspraxis zurückgeht.

Inzwischen hat man dort auch weitgehend jede Hoffnung auf eine Fortsetzung der Kooperation aufgegeben, dennoch möchte man die juristischen Bemühungen noch nicht aufgeben.

Apple soll Qualcomm-Know-How an Intel geliefert haben

Wie kürzlich von amerikanischen Medien berichtet wurde, hat Qualcomm eine neue Klage gegen Apple auf den Weg gebracht. Diese enthält einen bereits früher vorgebrachten Vorwurf: Apple soll Qualcomm-Quellcode für seine Modems an Intel geliefert haben, um dem Unternehmen zu helfen, seinen Entwicklungsrückstand bei Mobilfunk-Modems aufzuholen.

Das aber sei Apple durch den mit Qualcomm geschlossenen Master Software Agreement-Vertrag verboten gewesen.

Unklar ist, wie die Richter die Sachlage einschätzen, klar dagegen dürfte sein: Der Modem-Deal zwischen Apple und Qualcomm ist so oder so am Ende.

Sag jetzt deine Meinung!