iPhone-Multitasking: Circuitos statt Multifl0w, Tipp für Jailbreaker

Wer mit mehreren Apps auf dem iPhone zugange ist, wird die Backgrounder-Erweiterung Multifl0w lieben gelernt haben. Das Bessere ist des Guten Feind: Circuitos und sein Activator machen das Jonglieren mit mehreren laufenden Apps auf dem iPhone noch ein Stück runder als der schicke Multifl0w.

Circuitos, Screenshot

Backgrounder ermöglichte das iPhone-Multitasking für das Jailbreakerlager, mit Multiflow wurde die Verwaltung der laufenden Apps auch bequem bedienbar gemacht. Erste Eindrücke von Circuitos: noch besser, übersichtlich und insbesondere sehr frei konfigurierbar.

Circuitos kommt zweigeteilt: einmal als hereinfadendes Dock mit den Icons der augenblicklich laufenden Applikationen. Das Dock wird scrollbar, sobald mehr als vier Apps laufen. Von App zu App springt man über das Antippen des App-Icons im Dock. Zweite Option: der „App-Wechsler“, mit dem man mit wählbarer Tasten- oder Touchscreneingabe direkt von einer zur nächsten laufenden App switchen kann. „Activator“ und Circuitous“ sind separat konfigurierbar.

Als Steuerungsmethoden stehen zahlreiche Optionen zur Verfügung – Home- und Power-Button-Klickvariatiionen, Statusbar-Doppeltipp bis hin zu Wischgesten oder der Steuerung via Lautstärkeregler. Der Appwechsel läuft zügig, das App-Dock schiebt sich verläßlich ins Fenster, und gefühlt läuft die App stabiler und schneller als Multifl0w. Letzteres neigt bei manchen Apps zum „Screen-freien Anzeigen“, ein Problem, das man mit Circuitos nicht hat – wie im Beispiel sichtbar: den Winterboard-Screen mag Multifl0w nicht anzeigen, Circuitos hat mit dem Winterboard-Icon hingegen keine Probleme.

Was definitiv Geschmacksache ist: wie man sich leichter durch die laufenden Apps hangelt. Das „Durchswitchen“ mit Circuitos kommt mir eher entgegen wie Multifl0w, welches immer den Switch in den „Fl0w-Modus“ voraussetzt, wenn man die App wechseln will. Einen Test ist die App definitiv wert – via Cydia/Big Boss Repo ist sie kostenlos verfügbar.