Gericht bestätigt Abrissgenehmigung für Steve Jobs historische Villa

Mit reichlich Sarkasmus kommentieren Apple-Fanboys die Bestätigung eines Gerichts in Kalifornien, dass Steve Jobs seine historische Villa in Woodside abreißen lassen darf. Im vergangenen Jahr hatte Jobs bereits von der Gemeinde eine Abrissgenehmigung erhalten.

News

Dann sah sich der Apple CEO mit einer Vereinigung von Gebäudeschützern, der „Save Our Heritage“, gegenüber gestellt. Daher musste ein Gericht bemüht werden, um die erteilte Genehmigung zu bestätigen. Steve Jobs hätte eigentlich genügend Geld, um das Jackling Mansion aus den 30er Jahren zu erhalten. Auch wenn nun der Abriss endgültig bestätigt ist, hoffen die Gebäudeschützer, dass sie Jobs davon überzeugen können, das Objekt für die Nachwelt zu erhalten. Sie schlagen vor, das Gebäude anzutragen und an anderer Stelle neu aufzubauen. Im Forum von AppleInsider witzelt man derweil, ob Steve Jobs auf dem Grundstück ein Glaswürfel-Apple-Store-Lookalike bauen lassen wird.

Bei dem ganzen Medienrummel um das Jackling Mansion hätte Jobs seine Pläne auch fallen lassen können und etwas für den Kulturerhalt schaffen können. Leider ist Herr Jobs so exzentrisch, dass eine Abkehr seiner Pläne nicht zur Diskussion stand.