iPhone 3GS-BootROM: Zumindest Tethered Jailbreak auch in Zukunft möglich

greenpois0n

Mit einem neuen BootROM werden iPhone 3GS-Geräte seit neuestem ausgeliefert. Eine Lücke, die bislang für den Jailbreak verwendet werden konnte, ist damit geschlossen worden. Eine halbe Entwarnung kommt nun vom Dev-Team: auch mit dem neuen BootROM ist ein Jailbreak möglich. Nur: den gibt es noch nicht. Ärgerlicher: es könnte ein „Tethered Jailbreak“ werden – eine Prozedur, die bei jedem Einschalten des iPhone ausgeführt werden muss.

Die aktuellen Jailbreaker sollen auch auf den iPhones mit dem aktualisierten BootROM laufen. Geschlossen wurde dort die 24kpwn-Lücke, die bisher für die Jailbreaks mit ausgenutzt wurde. Zentral für den Jailbreak sei sie aber nicht, sondern sie erleichtere nur das Booten nach vollzogenem Jailbreak. Da diese Option nun wegfalle, bootet ein geknacktes iPhone mit dem neuen BootROM nicht mehr ohne Rechneranschluss: wer sein Jailbreak-3GS komplett abschaltet oder den Akku völlig entladen lässt, muss das Gerät zum Neustart an den Rechner hängen. Das die Angaben eines Devteam-Mitglieds gegenüber Wired.

Ein Szenario, dass die iPod touch 3G-User bereits kennen – auch hier gibt es bislang nur den „Tethered Jailbreak„, der das Anschließen des Geräts an den Rechner bei jedem kompletten Neustart notwendig macht. Mit ein wenig Glück bleibt es nicht bei diesem Szenario – neue Lücken werden sich hoffentlich finden, mit dem die Geräte auch dauerhaft „jailbroken“ bleiben. Wie immer gibt es jedoch keine Termine.

Mehr über rj:

Berufsbedingt auf iPhone und Macbook Pro gewechselt und pflegt seitdem ein stetig wachsendes Faible fürs iPhone wie auch eine gewisse Distanz zum Macbook. Nutzt ungeniert auch Linux und Windows, was ihn nicht davor schützt, gelegentlich Fanboy geschimpft zu werden.

Metadaten
  • Geschrieben am: 16. Oktober 2009
  • Zuletzt aktualisiert am: 3. März 2021
  • Wörter: 214
  • Zeichen: 1542
  • Lesezeit: 0 Minuten 55 Sekunden