Pwnage Tools auf neuen Macbooks: iPhone-Jailbreak bedingt abgestellt

Mit dieser Front hätte das Devteam möglicherweise weniger mit Aktionen gerechnet. Während man noch mit dem Jailbreak der kommenden Firmware 2.2 beschäftigt ist, und diese schon im Vorfeld als keine große "Gefahr" betrachtet hat, macht Apple an einer ganz anderen Stelle einige Schotten dicht. Auf den neuen Alu-MacBooks und MBPs scheinen die Pwnage-Tools nicht mehr zu funktionieren.

Pwnage-Tool 2.0, Screenshot

Berichtet wird von Problemen beim Erstellen und Einspielen einer modifizierten Firmware. Dieser notwendige Vorgang soll auf den neuen Rechnern Apples nicht mehr funktionieren. Wird die Jailbreak-Firmware hingegen auf einem anderen Rechner erstellt, funktioniert das Freischalten des iPhones wie gewohnt.

Als Ursache wird eine Modifikation bei iTunes vermutet, die bisher nur auf neuen Apple-Notebooks zum Einsatz kommt – bei gleicher iTunes– und OS-X-Version auf den älteren Notebooks funktioniert alles wie gewohnt. Die Folge auf den Alu-Rechnern: Das iPhone wird nach dem Boot in den DFU-Mode nicht mehr vom Rechner erkannt und der Jailbreak schlägt fehl.

Eine neue Herausforderung für das Devteam – wenngleich die Situation im Moment alles andere als angespannt ist. Auf alten MacBooks wie auch auf Windowsrechnern steht die Möglichkeit zum Jailbreak unverändert zur Verfügung.