Peloton: Am Ende ist immer Apple schuld – S7M #57

Anfang November gab es wieder eine Firma, die Verluste im eigenen Geschäft, auf Apples Änderungen in iOS zurückführen wollte. Peloton wollte sich unbedingt in die Reihe derer einreihen, die darüber klagen, dass ihr Geschäft deswegen Nachteile habe, weil Apple sich für die Privatsphäre einsetzt. Da war es mir ein Bedürfnis, genau darüber in der aktuellen Ausgabe von unserem Podcast zu sprechen. Dabei schlage ich auch einen Bogen zu Epic Games versus Apple und erkläre, wieso Smartphones und Tablets private Geräte sind.

Peloton

In Sajonaras 7 Minuten Episode 57 erkläre ich denjenigen unter Euch, die Peloton noch nicht kennen, kurz, was die Firma eigentlich macht. Es ist nämlich umso bedauerlicher, dass die Fitnessfirma heute klagt, wo sie doch damals Geld von „uns“ übers Crowdfunding einsammelte.

Der Unterschied zwischen privat und öffentlich

Jeder und jede, der oder die sich im Internet bewegt, führt ein teilweise öffentliches Leben. Denn die Applikationen, die das Internet ausmachen, haben bei ihrer Erfindung nicht so sehr über die Privatsphäre nachgedacht. Dabei ist „Privatsphäre“ schon ein viel zu geprägter Begriff. Mir gefallen die Begriffe Privatheit oder Privates für einige der Dinge, um die es geht, deutlich besser.

Zum Teil jedenfalls wird man das Gefühl nicht los, dass wir alle dort draußen so etwas wie Freiwild sind für die Geschäftspraktiken der Unternehmen, die uns überzeugen wollen, ihnen unser Geld zu geben. Dabei sind wir wie das Kaninchen vor der Schlange. Diese will aber möglichst viel von uns wissen, damit sie uns besser in den Griff bekommt.

Transparenz und Privatheit

Ich verstehe nicht, warum Peloton einen Nachteil haben soll, dadurch, dass Apple den Nutzer:innen nun erzählt, welche Apps welche Daten abfragen. Zum einen ist Transparenz nichts, wofür man sich schämen sollte. Man sollte sich vielmehr fragen, warum man damit ein Problem hat.

Unsere Geräte sind privat, wenn wir sie nicht gerade beruflich nutzen. Die Unternehmen respektieren das aber nicht und wir haben, als diese Geräte herauskamen, selbst gar nicht so über sie gedacht. Aber genau diesen Punkt diskutiere ich etwas umfangreicher im Podcast.

In jedem Fall findet Ihr unseren Podcast auf iTunes, Spotify und auch in Googles Podcast-Verzeichnis. Dort könnt Ihr ihn abonnieren, wenn Ihr mögt.

Damit zeichnen wir unseren Podcast auf:

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.