Apple Watch Series 7: Diagnose kabellos

Die Apple Watch Series 7 verfügt nicht mehr über einen physischen Anschluss für Diagnose-Werkzeug. Stattdessen deutet vieles darauf hin, dass der Konzern aus Cupertino diese nun kabellos über eine neue Kommunikationsschnitstelle vornehmen kann.

Apple Watch Series 7 Aluminium in fünf Farben, Bild: Apple

Dokumente der US-Kommunikationsbehörde FCC belegen, dass es in der Watch Series 7 einen Chip für die Kommunikation auf der Frequenz 60,5 GHz gibt. Apple selbst bewirbt diesen Chip jedoch nicht gegenüber Endkunden auf seiner Website.

Funkverbindung auf 60,5 GHz

Zusammen mit der Tatsache, dass die neue Armbanduhr aus Cupertino auch keinen versteckten physischen Diagnose-Anschluss mehr besitzt, gilt es als wahrscheinlich, dass das Unternehmen auf kabellosem Wege über die 60,5 GHz Frequenz die Diagnose vornimmt. Unter anderem Dieter Bohn von „The Verge“ bestätigte frühzeitig, da er ein Rezensionsmodell von Apple bekam, dass der Anschluss an der Series 7 Watch nicht mehr vorhanden ist.

Die Dokumente der FCC verraten dazu noch mehr Details, die den Verdacht untermauern. Denn die Funkverbindung wird ausschließlich aktiviert, wenn die Smartwatch auf ein spezielles, proprietäres magnetisches Dock platziert wird. Dieses enthält ebenfalls eine Kommunikationsschnittstelle für 60,5 GHz.

Besserer Staubschutz

Wasserdicht zu einem gewissen Grad war die Watch bereits. Doch mit der Einführung des neuen Modells hat Apple auch die Einstufung beim Staubschutz nach oben geschraubt. Es kann sehr wohl sein, dass die Entscheidung, keinen Diagnose-Anschluss mehr anzubieten dazu positiv beiträgt.

Watch Series 7 am Freitag

Die neue Armbanduhr aus Cupertino wurde von Influencern und ausgewählten Journalisten bereits einem ersten Test unterzogen. Die Smartwatch wird dann am Freitag in dieser Woche an die ersten Kunden ausgeliefert, einige bekommen sie bereits vorzeitig.