Apple Car: Apple macht’s allein, um Verzögerungen zu vermeiden

Jüngsten Medienberichten zufolge hat Apple sich entschieden, sein Elektroauto in Eigenregie zu entwickeln. Verhandlungen mit unterschiedlichen Fahrzeugherstellern führten nicht zu zufriedenstellenden Ergebnissen. Der iPhone-Hersteller will weitere Verzögerungen beim Apple Car vermeiden.

Apple Car

Die südkoreanische Maeil Business Newspaper beruft sich auf anonyme Quellen, die mit Apples Plänen vertraut sind. Wer nicht auf Fehler in der Übersetzung hereinfallen möchte, sollte die englischsprachige Version von Pulse aus demselben Verlag, von der gleichen Autorin konsultieren. Der Artikel erschien dort mit knapp 15 Minuten Verzögerung.

Anfrage an Teilehersteller, Labor nimmt Arbeit wieder auf

Dem Bericht nach hat Apple damit begonnen, Teilehersteller für die Fertigung seines Elektroautos auszuwählen. Der Auswahlprozess sei mittlerweile fortgeschritten, und die entsprechenden Lieferanten würden demnächst die finalen Anfragen erhalten.

Darüber hinaus würde Apple eine Forschungseinrichtung wiederbeleben, die es 2014 zum Start des Project Titan in Betrieb nahm, dann aber stillgelegt haben soll.

Apple möchte Transformation nicht verpassen

Als Grund für Apples Entscheidung, das Fahrzeugprojekt doch selbst in die Hand zu nehmen, werden anhaltende Schwierigkeiten in Verhandlungen mit Autobauern genannt.

Beobachter des Fahrzeugmarktes gehen davon aus, dass der Wechsel vom Verbrennungsmotor hin zum Elektroauto kurz und schmerzlos verlaufen werde. Ähnlich verhielt es sich beim Wechsel vom Pferd, respektive der Kutsche, hin zum Automobil. Vergleichbar schnell soll die Transformation nun in diesem Fall ablaufen. Der Konzern aus Cupertino möchte deshalb das Projekt nicht weiter verzögern.

Verhandlungen führten zu keiner Einigung

Es ist nicht so, als hätte Apple es nicht versucht. Doch gerade unter dem Druck, sich selbst anpassen zu müssen und Apples Anspruchsdenken, trugen die Verhandlungen mit Fahrzeugbauern keine Früchte. Apple hätte es gerne gesehen, wenn ein Autobauer das Apple Car produziert hätte. Doch einer der Beteiligten, Nissans COO Ashwani Gupta, kommentierte die Situation vor Monaten. Sein Arbeitgeber könne Kooperationen eingehen und gerne auch die eigenen Produkte für Apples Services anpassen. Doch man würde nicht die eigenen Autos nach den Vorstellungen Apples bauen.

Stühlerücken und Neueinstellungen

Vor ein paar Tagen gab es die Meldung, dass Doug Field Apple verlässt. Er kam von Tesla und ging zu Ford. Doch schon im Juni gab es andere Meldungen über ein Anheuern von Ulrich Kranz bei Apple. Der ehemalige BMW-Manager entwickelte den i3 und i8 mit.

Er soll nun offenbar auch bei Apple die Entwickler eines Elektroautos vorantreiben. Vorherige Berichte des Wall Street Journal legten nahe, dass der Konzern aus Cupertino für sein „Project Titan“ zudem viele Neueinstellungen plant(e).

Apple wird aber, wie beim iPhone, iPad oder Mac das Apple Car nicht selbst zusammenbauen, sondern damit auch Firmen beauftragen.

Zur Einschätzung: Laut Wikipedia handelt es sich bei der Maeil Business Newspaper um Südkoreas wichtigste Wirtschafts-Tageszeitung mit einer Auflage von 900.000 Stück. Die Zahl stammt jedoch von 2001 und wurde seither nicht aktualisiert. Die Quelle ist grundsätzlich aber seriös.