iPadOS 15 auf WWDC21 von Apple vorgestellt

Craig Federighi präsentierte nicht nur iOS 15, sondern auch iPadOS 15. Den Anfang machten erweiterte Widgets fürs Tablet.

Neue Widgets in iPadOS 15, Bild: Apple

Die Widgets werden daher erweitert und bekommen mehr Platz, um sich dem Display des Tablets anzupassen. Auch Game Center bekommt ein eigenes Widget, sowie der App Store, die „Wo ist?“-App, Mail und die Kontakte-App.

App-Bibliothek auch am iPad

Apple stellt mit iPadOS 15 auch die App-Bibliothek auf dem Tablet vor. Der direkte Zugriff auf die Sammlung findet über das Dock statt. Denn es gibt dort direkt ein Symbol, um zur App-Bibliothek zu kommen.

iPadOS 15 mit besserem Multitasking

Apple fügt ein neues Menü für Multitasking auf dem iPad mit iPadOS 15 bereit. Es findet sich am oberen Rand des Bildschirm. Tippt man dort drauf, kann man zwischen Split View (links oder rechts) und Slide Over wählen und so Apps zu der geöffneten App hinzufügen.

Hat man Apps als Slide Over geöffnet, kann man sie verkleinern und dann gehören Sie zum „Shelf“, also dem „Regal“. Am unteren Rand der Apps sieht man dann dieses Regal und kann auf Inhalte wieder zugreifen, wenn man sie benötigt.

Die Funktionen aus dem Multitasking-Menü kann man auch über eine angeschlossene Tastatur auswählen. Entsprechend erreicht man sie schneller.

Notizen-App wird erweitert

In der Notizen-App kann man in Zukunft Personen erwähnen. Die „Mentions“ (dt. Erwähnungen) funktionieren ähnlich, wie man sie von Twitter und Co kennt. Die „Erwähnten“ erhalten dann eine Benachrichtigung und können ebenfalls auf das Dokument zugreifen.

Schnellnotizen

„Quick Notes“ (dt. Schnellnotizen) kann man mit dem Apple Pencil erstellen. Man tippt in die untere rechte Ecke mit dem Pencil und zieht die Spitze nach innen. Dann geht ein Fenster zum Kritzeln auf. Dieses Fenster wird als Metadaten zu der App, bzw. beispielsweise in Safari zu einer Website gespeichert. So kann man, wenn man die Website wieder öffnet, auf diese Notizen zugreifen.

Die Quick Notes werden aber auch zentral in der Notizen-App gespeichert. Auch am Mac kann man solche schnellen Notizen erstellen. Am iPhone kann man sie sich dann ansehen.

Tags in Notizen

Um Notizen in Zukunft noch besser zu organisieren, weiter Apple die Nutzung von Schlagworten (Tags) auch auf Notizen aus.

Übersetzungen werden besser

Übersetzungen, aber auch die „Einfach übersetzen“-Funktion kommen mit iPadOS 15 auch zum Apple-Tablet. Nutzer können die Übersetzungen systemweit nutzen. Dabei kann man die Übersetzungen am iPhone, iPad oder Mac nutzen, und zwar auch offline, indem man sie vorher herunterlädt. Man kann also auch Text aus einem Foto übersetzen.

Darüber hinaus kann man die „Einfach übersetzen“-Funktion, die man auf dem iPhone kennt, auch am iPad nutzen. Sie wird aber noch besser. Nutzer müssen nun nicht mehr länger eine Sprache auswählen. Die App erkennt automatisch, welche Sprache jemand spricht. Legt man das Tablet zwischen zwei Personen auf den Tisch, dann können die Teilnehmer auch jeweils die Übersetzung passenderweise direkt ablesen.

Mit SwiftUI am iPad programmieren

Apple bohrt Swift Playgrounds am iPad auf. Man kann damit nun erstmals auch richtige Apps programmieren, die man dann später am Mac mit Xcode kompilieren kann. Doch theoretisch kann man iPhone- und iPad-Apps auch direkt vom iPad aus an den App Store senden.

SharePlay auch am Tablet

Apple fügt in vielen seiner Betriebssysteme das neue „SharePlay“-Feature hinzu. Damit lassen sich Erlebnisse besser mit anderen Teilen. Besonders gut klappt das in FaceTime. So kann man gemeinsam Musik hören, sich Videos ansehen und vieles mehr. Der Hersteller stellt dafür auch eine API für Programmierer zur Verfügung.

Low Power Mode gesichtet

Auf der Website zu macOS Monterey führt Apple explizit den Low Power Mode als neues Feature für den Mac auf. Bislang gab es diesen Niedrig-Energie-Modus nur am iPhone. Für iPadOS 15 erwähnt Apple die Funktion nicht. Doch Hinweise von Entwicklern, die das Betriebssystem bereits als Beta installiert haben, belegen, dass der Low-Power-Mode auch aufs iPad kommt.

Wann kommt iPadOS 15?

Apple stellt die erste Betaversion von iPadOS 15 schon heute zur Verfügung. Registrierte Entwickler können diese auf dem Developer Portal ab sofort herunterladen. Die aktuelle Betaversion hat die Buildnummer 19A5261w.

Im Juli gibt es dann die Public Beta für alle Interessierten. Im Herbst kommt dann die finale Version für alle Nutzer heraus.

Auf welchen iPads funktioniert iPadOS 15?

Gute Neuigkeiten gibt es für Besitzer von iPads mit iPadOS 14. Denn die Geräte sind allesamt kompatibel mit der nächsten Betriebssystemversion. Auf folgenden iPads lässt sich iPadOS 15 installieren:

  • iPad‌ Pro (alle Modelle)
  • ‌iPad‌‌ (8. Generation)
  • ‌iPad‌‌ (7. Generation)
  • ‌iPad‌‌ (6. Generation)
  • ‌iPad‌‌ (5. Generation)
  • ‌‌iPad‌‌ mini 5
  • ‌‌iPad‌‌ mini 4
  • iPad Air (4. Generation)
  • ‌iPad Air‌ (3. Generation)
  • ‌‌iPad‌‌ Air 2