Sajonaras 7 Minuten #43: Schicht für Apples Nachtschicht?

Es ist zugegeben ein ziemliches Nischenthema, das wir in dieser Episode des Podcasts behandeln. Es geht um Apples Night Shift Modus am iPhone. Einer „Studie“ zufolge ist der nämlich wirkungslos. Als ich das las, wurde mein Instinkt geweckt, doch mal ein wenig nachzuhaken, was es damit eigentlich auf sich hat.

Sajonaras 7 Minuten, Bild: Alexander Trust

Night Shift Modus nutzlos?

Schon im April wird eine neue Ausgabe der wissenschaftlichen Zeitschrift „Sleep Health“ veröffentlicht. Darin finden sich eine Reihe von wissenschaftlichen Aufsätzen und Studien zur „Schlafgesundheit“ im weitesten Sinn.

Konkret wurde dann aber zum Beispiel von MacRumors ein Aufsatz aufgegriffen, in dem es um die Night Shift Funktion in Apples iOS geht. „Does iPhone night shift mitigate negative effects of smartphone use on sleep outcomes in emerging adults?“, lautet die Frage, die der Aufsatz in seiner Überschrift stellt. Eine Hochschule in Utah zusammen mit einer Abteilung eines Kinderkrankenhauses haben ein paar Heranwachsende „untersucht“. Das Ergebnis: Night Shift ist nutzlos.

Sehr viele Fragezeichen

Doch ist es das wirklich? Objektiv kann man beispielsweise auf den ersten Blick kritisieren, dass lediglich 167 Nutzer getestet wurden. Dazu kommt, dass diese Testgruppe zu 71,3 Prozent aus Frauen bestand. Für eine ausgewogene Studie sollten die Versuchspersonen demographisch zu gleichen Teilen ausgesucht werden.

Wieso sind es überhaupt so viele Frauen? Alle Probanden stammen von der Hochschule, die die Studie durchführte. Es handelt sich um die Brigham Young University (BYU) in Utah. – Wenn man das liest, denkt man sich nichts dabei. Doch Utah ist ein besonderer US-Staat. Gouverneur dort ist Spencer Cox, ein Mormone, der der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage angehört.

Genau diese Religionsgemeinschaft ist es auch, die die besagte Hochschule gründete, nach wie vor fördert und Leitlinien für die Lehre dort entwickelt. Das liest sich im formulierten Ziel wie folgt:

„The mission of Brigham Young University — founded, supported, and guided by The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints — is to assist individuals in their quest for perfection and eternal life.“
BYU

Ich glaube nicht an ewiges Leben und denke auch nicht, dass Perfektion ein sinnvolles Ziel im Leben ist. Vor diesem Hintergrund aber muss man sich die „Studie“ noch einmal ansehen.

Denn die Mormonen, zu denen man auch die Teilnehmer der „Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“ zählt, haben lange Zeit Technologie abgelehnt.

Wie viel ist ein Drittel wert?

Kommen wir aber zurück zur „Studie“, genauer gesagt deren Aufbau. Denn alle 167 Personen sollten acht Stunden mit einem Handy am Bett schlafen, oder eben nicht alle. Denn etwas mehr als ein Drittel bekam kein Smartphone (eine Stunde vorm Zubettgehen). Jeweils ein Drittel erhielt ein iPhone mit aktivierter Night-Shift-Funktion und mit deaktiviertem Night Shift. Unter dem Strich ist dann aber die Gruppe der Getesteten winzig und das verwässert die Ergebnisse.

Doch es reicht meiner Meinung nach nicht aus, einmal jemanden mit einem Handy auszustatten, um ihn dann acht Stunden zu beobachten. Da macht es auch keinen Unterschied, wenn dies sieben Tage in Folge geschieht. Weitere Probleme, die ich mit der Studie habe, erfahrt Ihr entsprechend im Podcast.

In jedem Fall findet Ihr unseren Podcast auf iTunes, Spotify und auch in Googles Podcast-Verzeichnis. Dort könnt Ihr ihn abonnieren, wenn Ihr mögt.

Damit zeichnen wir unseren Podcast auf:

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 21. Mai 2021
  • Zuletzt aktualisiert am: 21. Mai 2021
  • Wörter: 594
  • Zeichen: 4422
  • Lesezeit: 2 Minuten 34 Sekunden