iPad mini 6 verspätet sich

Analyst Ming-Chi Kuo behauptet, dass sich Apples iPad mini der sechsten Generation verspäten wird. Er prognostiziert eine Veröffentlichung des Tablets erst in der zweiten Jahreshälfte 2021.

iPad Mini 4 - Apple

Apple präsentierte vor Kurzem auf seinem „Spring Loaded“-Event das neue iPad Pro mit M1-Chip. Daneben vertreibt der Konzern aus Cupertino aber noch das normale iPad, das iPad Air und eben ein iPad mini. Letzteres wurde im März 2019 das letzte Mal aktualisiert. Beobachter hatten vermutet, dass deshalb im Frühjahr 2021 eine Erneuerung erfolgt. Doch die gab es nicht.

iPad mini 6 erst in zweiter Jahreshälfte

Stattdessen müssen sich Nutzer laut Analyst Kuo darauf einstellen, dass es Upgrade erst in der zweiten Jahreshälfte 2021 stattfindet. Darüber informierte er Investoren in einem Memo. Derselbe Analyst war vorher davon ausgegangen, dass ein neues iPad mini noch in der ersten Jahreshälfte veröffentlicht würde.

Apple selbst hatte zuletzt im Rahmen der Bekanntgabe seiner Quartalszahlen angedeutet, dass es zu Engpässen bei iPads und Macs kommen könne. Ob damit auch das iPad mini gemeint war, lässt sich natürlich nur vermuten. Denn so konkret wurde Tim Cook nicht.

8,4 Zoll Display

Bislang gab es zu der nächsten Generation von Apples Mini-Tablet eher verhaltene Gerüchte. Das Gerät würde ein 8,4 Zoll großes Display erhalten, mit schmaleren Rändern. Darüber hinaus soll das Gerät weiter Touch ID über einen Home-Button nutzen und außerdem nach wie vor nur einen Lightning-Anschluss verwenden.

Es gibt von den Gerüchteköchen wenig Hoffnung auf eine Umgestaltung von Apples Mini-Tablet im Stile des iPad Air 4 beispielsweise. Das orientiert sich immerhin im Design mehr am iPad Pro. Am Gerät verfrachtete Apple Touch ID in den Einschaltknopf an der Seite, um mehr Displayfläche zu bieten. Außerdem nutzt es einen USB-C-Anschluss und eröffnet so eine größere Kompatibilität zu Peripherie.