Sajonaras 7 Minuten #37: Die Kamera, über die man nicht sprechen soll …

Ich bin nun schon länger im Internet unterwegs und aber auch eine ganze Weile in dem Zweig, den man Journalismus nennt. Es fing alles mit Projekten der Schülerzeitung und in der Schulzeit an. Aber welche Stilblüten mir auf meiner Reise bis heute begegnen würden, konnte ich nicht ahnen. Von einer dieser Begebenheiten möchte ich in dieser Podcast-Ausgabe berichten.

Sajonaras 7 Minuten, Bild: Alexander Trust

Dabei möchte ich niemanden in die Bredouille bringen und aber gleichzeitig nicht schweigen. Denn in den vielen Jahren sind mir Dinge begegnet, über die ich ungerne schweigen möchte, genauer gesagt die mir noch heute böse aufstoßen.

Ein X für ein U vormachen

Konkret geht es in dieser Podcast-Episode um eine Kamera, über die ich nicht sprechen, oder schreiben sollte. Es gibt sie noch immer und es gibt aber auch ein vergleichbares Produkt am Markt. Das wurde dann zu einem Problem.

Naiv wie ich war, wusste ich das damals aber nicht und holte mir so einen Rüffel ein. Meine Recherche hatte einfach die „falsche Kamera“ gefunden. Wie es oft so ist im Leben, nicht immer reagiert man spontan und manchmal ist man auch gar nicht in der Position, um etwas zu ändern. Denn all meine Kritik hat nichts daran geändert. Seinerzeit musste ich sogar Leuten sozusagen ein X für ein U vormachen. Darauf bin ich nicht stolz und es ärgert mich nach wie vor.

Darf’s ein bisschen konkreter sein? Es gibt zwei Kameras am Markt, die technisch identisch sind, von denen eine aber zu jedem Zeitpunkt mehr kostet als die andere. Obwohl ich die günstigere fand, musste ich die teurere anpreisen. Das ist so widersinnig.

Mehr dazu gibt es jedenfalls in dieser mittlerweile schon 37ten Podcast-Episode. Diese und alle übrigen findet Ihr auf iTunes, Spotify und auch in Googles Podcast-Verzeichnis. Dort könnt Ihr unseren Podcast abonnieren, wenn Ihr mögt.

Damit zeichnen wir unseren Podcast auf:

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Zuletzt aktualisiert am: 5. Mai 2021
  • Wörter: 372
  • Zeichen: 2680
  • Lesezeit: 1 Minuten 37 Sekunden