Alexander Trust, den 12. Oktober 2020

Spotify droht Entwicklern: Wehe Ihr erlaubt den Wechsel von Daten

Logo von Spotify
Logo von Spotify

Der Entwickler der App SongShift berichtet, dass Spotify mit dem Entzug des Entwickleraccounts droht, sollte der Anbieter nicht damit aufhören, den Wechsel von Abspiellisten zu fremden Anbietern anzubieten. Damit agiert der europäische Streaming-Anbieter auf eine Weise, wie es gerne Apple vorwirft, seine Systeme nach außen abzuschotten.

Getreu dem Motto „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“, scheint nun Spotify zu agieren. Dem Entwickler der App SongShift drohte man mit dem Entzug des Zugangs zum SDK, wenn dieser in seiner Software nicht aufhöre, den Wechseln von Abspiellisten von Spotify zu anderen Streaminganbietern anzubieten.

SongShift verstößt gegen Spotify-Bedingungen

Darüber berichtet SongShift nun in einem Blogbeitrag.

„The Spotify Developer Platform Team reached out and let us know we’d need to remove transferring from their service to a competing music service or have our API access revoked due to TOS violation.“
SongShift

Man verstoße mit dem Feature der App wohl gegen die Nutzungsbedingungen von Spotify. Entsprechend passte man seine Software bereits an. Mit Version 5.1.2 würde man den Transfer von Playlists von Spotify zu anderen Musikstreaming-Anbietern unterbinden. Doch gerade diese Möglichkeit stellte für Nutzer der Software ein zentrales Argument für die Nutzung der Software überhaupt dar.

Man werde in Zukunft Spotify zwar weiterhin unterstützen, allerdings nur noch den Transfer von Daten von fremden Portalen zu Spotify hin.

Gleichzeitig entschuldigte man sich bei den Nutzern für diesen Schritt, der notwendig wurde und den man allerdings nicht freiwillig unternimmt.

Spotify mit Doppelmoral

Dieses Beispiel zeigt einmal mehr, dass Spotify zwar Wasser predigt aber Wein trinkt. Es hält sich selbst nicht an die Forderungen, die es an andere Unternehmen stellt. Gerade gegenüber Apple reagiert Spotify kritisch, betont oft genug, dass das Unternehmen sein System abschotte.

Dabei lobbyiert Spotify seit Kurzem sogar ganz offiziell für eine Anti-Apple-Haltung. Zusammen mit Epic Games und Tile, sowie einer Reihe anderer Firmen gründete man eine eigene Lobbyorganisation mit Sitzen in Washington D.C. und Brüssel. Dies ist ein Indiz dafür, dass die „Coalition for App Fairness“ vermutlich versuchen wird, politischen Einfluss auszuüben.


Ähnliche Nachrichten

Zugehörige Firmen