Alexander Trust, den 12. Mai 2020

AppleCare+: 15 Zoll MacBook Pro mit 16 Zoll Modell getauscht?

MacBook Pro mit macOS High Sierra, Bild: Apple
MacBook Pro mit macOS High Sierra, Bild: Apple

Ein Nutzer auf Reddit behauptet aktuell, dass er von Apple mittlerweile ein 16 Zoll MacBook Pro als Ersatzgerät für sein kaputtes 15 Zoll Modell erhalten habe. MasterXyth erzählt eine fast unglaubliche Geschichte rund um AppleCare+.

Offenbar hat MasterXyth Pech gehabt bei der Wahl seines MacBook Pro 15 Zoll. Denn das Gerät aus 2017 ging mehrere Male kaputt, wurde am Ende dann dreimal ausgetauscht. Doch statt eines 15 Zoll MacBook Pro bekommt der Nutzer nun ein 16 Zoll MacBook Pro.

Bis zum 18 Juni galt AppleCare+ bei dem MacBook Pro aus 2017 noch. Dann wäre die Garantieversicherung abgelaufen.

Reparatur, die nicht hilft?

Nun behauptet MasterXyth, dass sein 15 Zoll MacBook Pro vor kurzem ein drittes Mal den Geist aufgegeben hat. Apple Stores vor Ort hatten jedoch wegen der Coronavirus-Pandemie geschlossen. Er fand jedoch einen autorisierten Service-Partner, der Reparaturen vornahm. Neben dem Mainboard wurde auch das Display getauscht. Doch einen Tag nachdem der Nutzer das Gerät zurückerhielt, gab es wieder den Geist auf.

Tauscht Apple nach drei Reparaturversuchen Gerät aus?

Der Service-Provider berichtete dem Kunden, dass Apple nach drei Reparaturversuchen gerne auch mal ein neues Gerät zur Verfügung stellt.

Also rief MasterXyth bei Apple an, schilderte seinen Fall. Im Gespräche mit dem technischen Support Apples wurde der Kunde gebeten anzugeben, wie teuer sein ursprüngliches MacBook Pro gewesen sein. Nun bekommt er ein passendes Austauschgerät. Es handelt sich dabei um das Basismodell des MacBook Pro 16 Zoll mit 16 GB Arbeitsspeicher. Dies ist offenbar mehr als er vorher nutzte.

Wie kulant ist Apple?

Nun glauben wir nicht alles, was man uns erzählt. Doch Rückfragen nach Belegen führen auf Reddit oft zu Abwertungen durch die Community.

Wir haben aber auch eigene Erfahrungen, auf die wir vertrauen können. So bekamen wir selbst von Apple beispielsweise schonmal einen HomePod anstandslos ersetzt.

Doch es gibt auch betriebswirtschaftliche Kriterien, die den geschilderten Sachverhalt stützen. Nicht zuletzt sind Reparaturen für Apple eine teure Angelegenheit und sind deshalb die Reparaturversicherungen (AppleCare+) auch nicht gerade günstig. Doch die Art und Weise, wie Apple Geräte baut (mit verklebten Displays und gelötetem Arbeitsspeicher, etc.) führt am Ende dazu, dass das Unternehmen ganze Bauteilgruppen auf einmal tauschen muss. Ein 2011er iMac in der Redaktion litt an einem bekannten Grafikfehler mit AMD-Grafikkarten. Apple ließ in unserem Fall Gravis das Gerät einschicken. Am Ende tauschte das Unternehmen das Mainboard und brachte eine neue Glasscheibe an. Das geht ins Geld!

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen mit der Kulanz Apples gemacht? Lasst es uns wissen.


Ähnliche Nachrichten

Zugehörige Firmen

Zugehörige Produkte