Sieht so das iPhone 12 Pro aus? Kommt der Pencil fürs Apple-Smartphone?

Max Weinbach ist eigentlich Entwickler von Beruf, Android-Entwickler im Besonderen. Er behauptet nun vorläufige CAD-Blaupausen vom iPhone 12 Pro Max erhalten zu haben. Auf deren Grundlage erzeugte er eine 3D-Rendergrafik. Die gibt einen guten Blick darauf, wie das nächste Apple-Smartphone ausschauen könnte.

Rendergrafik des iPhone 12 Pro Max, Bild: Max Weinbach

Gerüchteweise wird die nächste iPhone-Generation eine Rückbesinnung auf das Industriedesign der iPhone-5er-Jahre. Dies berichteten zuletzt Bloombergs Mark Gurman und Debby Wu, zuvor aber auch schon Analyst Ming-Chi Kuo. Entsprechend ist es plausibel, wenn Weinbach dieses Design vorstellt.

Die CAD-Dateien sollen von einem Zubehörhersteller stammen, der Schutzhüllen für das Gerät herstellt. An dieser Stelle liegt dann also wieder ein Vertrauensbruch und ein Verstoß gegen eine etwaige Verschwiegenheitserklärung vor. Vermutlich wird Apple es aber schwer haben, in Erfahrung zu bringen, welches Unternehmen die Quelle der Enthüllungen ist.

Allerdings: Das Design in den CAD-Dateien sei noch nicht das finale. Es sei lediglich zu „70%“ fertig. Wie die Beteiligten Enthüllungsjournalisten zur der Einschätzung kommen, bleibt ebenfalls ihr Geheimnis. Die Dateien könnten auch schon im Januar im Umlauf gewesen sein, heißt es.

Video zeigt, wie iPhone 12 aussehen könnte

Neben den Bildern, die Weinbach auf Twitter veröffentlichte entstand in Zusammenarbeit mit dem YouTuber von EverythingApplePro auch ein passendes Video. Das stellt Apples kommendes Smartphone-Design vor.

Entsprechend sind wir gespannt auf Eure Meinung. Mögt Ihr, was Ihr seht?

Viele Kleinigkeiten, die man nicht erwartet

Anhand der CAD-Zeichnungen entstanden nicht nur Rendergrafiken. Der YouTuber hat außerdem die CAD-Dateien dazu genutzt, einen Dummy im 3D-Drucker anzufertigen. Er schwärmt davon, wie anders sich das iPhone 12 Pro (Max) in der Hand anfühlt gegenüber dem jetzigen iPhone 11 Pro (Max). Er dachte ursprünglich, dass die härteren Kanten an den Rändern sich weniger gut in der Hand anfühlten als die abgerundeten. Doch das Gegenteil sei der Fall. Dabei wirkt er allerdings fast ein wenig zu überschwänglich.

iPhone 12 wie iPad Pro?

Ähnlich wie bei den aktuellen iPad Pro Tablets soll der Korpus des Smartphones flacher ausfallen, mit weniger abgerundeten Übergängen vom Rücken und Display zum Rand.

Smartphone dünner aber breiter

Demnach wäre das iPhone 12 Pro Max mit 7,39 mm dünner als das iPhone 11 Pro Max mit 8,10 mm. Der Kamerabuckel wäre aber ein Mü dicker. Er würde statt bislang 1,21 mm dann 1,26 mm rausragen.

Das Apple-Smartphone würde aber etwas breiter und höher als vorher. Es würde 78,09 mm breit statt vorher 77,84 mm. Außerdem sei es 160,84 mm hoch statt 157,95 mm. Das Display käme auf 6,7 Zoll Diagonale.

Kamera quadratisch mit LiDAR-Scanner

Die Kamera auf der Rückseite würde dem Design nach quadratisch (mit runden Ecken). Am iPhone 11 Pro ist die Kamera nicht ganz quadratisch. Über die Position des LiDAR-Scanners hat Apple aber wohl noch nicht entschieden. Er könnte unten rechts oder auch oben rechts angebracht werden.

In den jetzigen Rendergrafiken, erklärt EverythingApplePro, habe man sich allerdings voreilig vertan. Denn Apple möchte, um den LiDAR-Scanner nicht wie einen Fremdkörper wirken zu lassen, mit einem Design-Ring ausstatten, und ihn ein wenig erheben. Damit würde er beinahe einer Kameralinse ähneln.

Die Kerbe wird kleiner

Die Kerbe für die Face-ID-Kamera auf der Vorderseite „könnte“ sich ebenfalls unterscheiden. Sie würde kleiner und sei aber dann auf einem Niveau wie beim OnePlus 6. Es ist jedoch noch keine Entscheidung in dieser Frage gefallen.

In voller Größe (1,1 MB) herunterladen .
Wird die Kerbe am iPhone 12 kleiner?, Bild: EverythingApplePro

Kommt der Apple Pencil fürs iPhone?

Die CAD-Dateien weisen aber noch ein weiteres interessantes Detail auf. Es gibt am Rand des Geräts eine Ausbuchtung, die zusätzlich zum SIM-Karten-Schacht auf einen „Smart Connector“ fürs iPhone hindeutet. So einen gibt es auch am iPad Pro und über diese Stelle wird dann der Apple Pencil magnetisch am Tablet gehalten und aufgeladen.

Kommt also der Pencil fürs iPhone? Wenn ja, dann müsste Apple aber noch einen weiteren Pencil entwickeln. Denn das iPad Pro hat andere Ausmaße als das dann kommende iPhone 12 Pro (Max).

EverythingApplePro weist aber darauf hin, dass auf der gleichen Seite eben auch der Power-Button angebracht ist. Entsprechend müsste man, um den Button zu betätigen, den Pencil entferne.

Kann man das iPhone als MacBook nutzen?

Doch der Smart Connector am iPhone könnte auch für komplett neues Zubehör dienen.

Unsere Phantasie geht hier deutlich weiter als diejenige von EverythingApplePro. Denn mit dem Wissen von Patenten Apples, könnte es sogar sein, dass der Konzern eventuell eine MacBook-Hülle veröffentlicht, in die man das iPhone einstecken kann und das Gerät dann als Laptopersatz benutzt. Das flache Design des iPhone 12 Pro (Max) und der aktuellen iPad Pro bietet sich dafür an.

Lightning bleibt, vorerst – neue Farben kommen

Weiterhin schließt EverythingApplePro aus, dass Apple beim iPhone 12 bereits auf USB-C als Anschluss setzen wird. Stattdessen bliebe man weiterhin beim Lightning-Anschluss.

Schließlich fasst der YouTuber auch noch Gerüchte über neue Farben für Apples Smartphones zusammen. Im letzten Jahr kam „Nachgrün“ für die Pro-Modelle hinzu. In diesem Jahr soll es wohl auch ein „Nachtblau“ geben, dass das Grün dann ersetzt. Die „normalen iPhone 12 Modelle sollen allerdings ebenfalls neue Farben erhalten. Man wolle zwei von den aktuellen „Farben“ beibehalten, aber eine weitere ändern. Die Modelle in Weiß und Schwarz sind davon unberührt.