Von Alexander Trust am 16.01.2020 (letztes Update: 16.01.2020).

Hey Google, es wird Zeit, dass Du deine Werbung optimierst

Google will das Web mit AMP beschleunigen
Google will das Web mit AMP beschleunigen, Bild: Mohamed Hassan, CC0

Google versucht mit AMP das Web zu beschleunigen. Doch es sind Googles eigene Tools, die Webseitenbetreibern immer wieder vor Augen führen, dass das größte Problem Google selbst ist, vor allem dessen Werbung.

Ja, Werbung ist eine Form der Finanzierbarkeit von Webseiten. Nein, nicht jeder mag sie. Und obwohl auch wir Werbung einsetzen, können wir uns ja trotzdem kritisch damit auseinandersetzen.

Google-Werbung ist erschreckend langsam

Tatsache ist, dass Werbung die über AdSense oder andere Google-Kanäle kommt, fast überhaupt nicht optimiert ist. Vor allem die Scripte der Werbekunden und die verwendeten Bilder sind offen für Optimierungen.

Das belegen Googles eigene Werkzeuge wie die PageSpeed Insights sehr schön. Dort verzögern Google eigene Werbungen den Seitenaufbau mitunter immens.

Google-Werbung verhagelt die B-Note

Klar, man kann per defer oder async dafür sorgen, dass das nicht gar so ins Gewicht fällt. Doch auch für das komplette Laden der Seite gibt es Punkte in der B-Note und die fällt dank Google oft bescheiden aus (vgl. Screenshot).

Warum eine Webseite, bei der die Anbieter selbst alles hochgradig optimieren, am Ende trotzdem mehrere Megabyte groß wird, liegt mitunter an der Werbung. Nun ist es nicht so als würden andere Werbenetzwerke dies viel besser machen.

Doch gerade bei Google sollte man erwarten können, dass ein Unternehmen sich selbst zuerst an die Nase fasst, wenn es dem Rest der Welt vorschreiben mag, wie das Web doch funktionieren soll.

Tu was dagegen, Google!

Sag jetzt deine Meinung!