Morgen startet Apple TV+ und es traut sich Gewalt und Sex zu zeigen

Morgen startet Apple TV+ in mehr als 100 Ländern. Inzwischen zeigt sich auch: Die Serien sind nicht so weichgespült und gewaltfrei, wie das im Vorfeld vermutet und befürchtet worden war. Einige der Episoden sind sogar nur für Jugendliche oder Volljährige freigegeben.

Apple startet morgen, am 01. November, seinen neuen Streamingdienst Apple TV+. Er wird die ersten Apple-Originals beinhalten. Im Zusammenhang mit deren Gestaltung war in den letzten Monaten immer wieder darüber spekuliert worden, dass die Serien weitgehend frei von Konflikten oder gewalttätigen Inhalten sein sollen.

Angeblich habe Apple an seine Showrunner das Ziel ausgegeben, eine rundum familienfreundliche Serienwelt zu schaffen. Das soll sogar einige Produzenten so entnervt haben, dass sie das Handtuch warfen, so geschehen etwa bei einem noch nicht offiziell angekündigten Remake von Steven Spielbergs “Amazing Stories”.
Vor dem Start von Apple TV+ geben Testzuschauer des Branchendiensts Screentime nun Entwarnung.

Apple TV+ beinhaltet doch genug Gewalt und Sex

So zeigt sich etwa bei der Betrachtung der Pilotfolge von „SEE“, das brutale Kampfszenen mit Blut und Splatter keineswegs unmöglich bei Apple TV+ sind. Auch Sex kann in den Episoden ein Handlungselement sein. Aus diesem Grund ist diese erste Episode auch nur für Zuschauer ab 15 Jahren zugänglich und einige Episoden werden wohl auch ab 18 zu sehen sein.

„SEE“ spielt in einer entvölkerten Welt, in der sich wenige Überlebende einer Virusepidemie gegen mutierte Zombies durchschlagen müssen. Apple TV+ startet am 01. November in über 100 Ländern und Regionen für hier 4,99 euro.

Sag jetzt deine Meinung!