Starkes iPhone- und Smartphonegeschäft lässt Gewinne von TSMC kräftig sprudeln

Apple trug durch seine Orders an TSMC dazu bei, dass die Gewinne beim taiwanischen Halbleiterfertiger zuletzt kräftig sprudelten. Das Unternehmen konnte für das Q3 2019 gute Zahlen vorlegen.

TSMC

Der weltgrößte Auftragsfertiger TSMC hat ein starkes drittes Quartal 2019 abgeschlossen. Das Unternehmen konnte laut Agenturberichterstattung seinen Umsatz im abgelaufenen Quartal um rund 13,5% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern und hat zuletzt rund 9,4 Milliarden Dollar erlöst.

Auch der Gewinn stieg kräftig und sprang so weit nach oben wie zuletzt Anfang 2017. Diese starke Steigerung von Umsatz und Gewinn geht laut TSMC auf eine kräftige Nachfrage nach Prozessoren für Smartphones zurück und hier wiederum spielt Apple eine gewichtige Rolle. Das Unternehmen lässt wie berichtet die Prozessoren seiner A-Serie für iPhones und iPads seit Jahren exklusiv bei TSMC fertigen. Im kommenden Jahr soll dort erstmals eine iPhone-CPU im 5nm-Verfahren gefertigt werden.

2020 wird die Nachfrage durch 5G kräftig zulegen

Wie es weiter heißt, rechne man bei TSMC auch für das Weihnachtsquartal mit einer neuerlichen deutlichen Umsatz- und Gewinnsteigerung, kaum verwunderlich, gilt das Weihnachtsquartal in der Smartphonebranche traditionell als stärkste Zeit des Jahres.

Für das kommende Jahr rechnet TSMC ebenfalls mit einer deutlich positiven Geschäftsentwicklung. Haupttreiber für Umsatz und Gewinn werde 2020 die gestiegene Nachfrage nach 5G-Komponenten sein, heißt es. Auch Apple wird mutmaßlich Ende 2020 mit einem ersten iPhone mit 5G in den Markt einsteigen, dieses Modem wird wie berichtet mit Patenten von Qualcomm realisiert, die man bei Apple zuletzt zähneknirschend für weitere sechs Jahre lizensiert hatte, MacNotes berichtete. Auch Samsung wird möglicherweise Modems für das iPhone beisteuern.