Von Alexander Trust am 18.10.2019 (letztes Update: 07.04.2020).

Pixel 4 für Bezahlungen ungeeignet: Gesichtserkennung unsicher

Google Pixel 4
Google Pixel 4, Bild: Google

Die Gesichtserkennung in Googles neuem Android-Smartphone Pixel 4 ist für die Katz. Denn aktuell funktioniert sie selbst bei geschlossenen Augen. Für die Autorisierung von Bezahlvorgängen ist das ein Unsicherheitsfaktor.

Die Gesichtserkennung beim Pixel 4 funktioniert selbst dann, wenn der Nutzer die Augen geschlossen hat.

Erst vor wenigen Tagen präsentierte Google sein neues Flaggschiff-Android-Smartphone.

Gesichtserkennung nur Spielerei?

Das Pixel 4 bleibt Googles Linie treu. Es ist ein „interessantes“ Smartphone, ohne wirklich „Highend“ zu sein. Die Kamera ist sehr gut, der Prozessor „ordentlich schnell“.

Doch Google bietet bei dem Geräte mittlerweile auch eine Gesichtserkennung nach dem Vorbild von Apples Face ID an. Doch genau die gerät nun in die Kritik. Denn sie funktioniert selbst dann, wenn der Nutzer schläft.

Ist das Pixel 4 unsicher?

Redakteur Chris Fox von der BBC probierte es bereits aus. Er konnte Googles neustes Android-Smartphone ohne weiteres austricksen. Fox veröffentlichte dazu auf Twitter auch ein kurzes Video. Darin stellt er sich schlafend. Sein Pixel 4 entsperrt jemand anderer aber trotzdem.

Fox behauptet sogar, dass dies eigentlich auch mit Toten möglich sein müsse. So weit würden wir allerdings nicht gehen, bzw. die Behauptung nicht unterstützen. Rein „praktisch“ würden sich so natürlich Optionen für die organisierte Kriminalität auftun. Doch sobald die Leichenstarre eintritt, sollte der Mechanismus aber wegen nicht mehr übereinstimmender Marker nicht mehr funktionieren. ES ist jedenfalls müßig darüber zu spekulieren.

Mehrfach umgangen

Laut BBC habe man den Test mehrfach mit unterschiedlichen Personen wiederholt. Das Ergebnis blieb immer gleich. Denn mit den Standardeinstellungen für die Gesichtserkennung lässt sich das Pixel 4 selbst dann entsperren, wenn man nicht hinguckt.

Bei Apples Face ID am iPhone geht das nicht. Ihr müsst die Augen geöffnet haben, aber nicht unbedingt direkt in die Kamera blicken.

Problematisch bei der Autorisierung von Zahlungen

Der BBC zufolge behauptete ein Sprecher Googles vor der Präsentation des Geräts, dass es am Markt nur zwei Gesichtserkennungssysteme gäbe, die sicher genug seien, um sie gedankenlos für Bezahlungen einzusetzen. Bei einem handelt es sich um Apples Face ID. Das andere sei Googles eigenes System.

Doch angesichts der neuen Entdeckungen dürfte das nun Schnee von gestern sein.

Sag jetzt deine Meinung!