Kleinere Chips: Apple kann iPhones 2020 mit 5nm-Prozessor liefern

Apple wird wohl 2020 noch kleinere und sparsamere Prozessoren in seine iPhones bringen können: Der Zulieferer TSMC hat einen hierfür entscheidenden Meilenstein in der Entwicklung passiert. In diesem Jahr werden die Chips aber wohl noch sehr dem A12 ähneln.

Logo von TSMC

Apple wird wohl im kommenden Jahr erstmals Prozessoren in seinen iPhones nutzen, die im 5nm-Verfahren gefertigt sind, entsprechende Berichte hatte es bereits zuvor gegeben. Bereits zuvor war darüber berichtet worden, dass der taiwanische Auftragsfertiger TSMC und Apples Haus- und Hof-Lieferant für die Smartphone-CPU im iPhone daran arbeite, diese noch geringere Strukturbreite zur Serienfertigung zu bringen.

Nun hat TSMC bestätigt, dass die hierfür erforderlichen Grundlagen gelegt sind.

Kleiner heißt sparsamer

Wie Cliff Hou, Leiter Forschung und Entwicklung bei TSMC anlässlich der letzten Erfolge erklärte, seien die neuen 5nm-Prozessoren entscheidend bei der Realisierung der 5G-Mobilgeräte der nächsten Generation.

Diese Chips bieten eine um den Faktor 1,8 gesteigerte Dichte an Prozessoren, wie die in Taiwan erscheinende Digitimes unter Berufung auf mit der Entwicklung vertraute Quellen zuletzt berichtete.

Der aktuell im iPhone-Lineup von 2018 und den neu vorgestellten ipad-modalen eingesetzte A12 Bionic wurde im 7nm-Prozess gefertigt. Er war der erste Prozessor seiner Art, der in einem Smartphone zum Einsatz kam.

Kleinere Strukturbreiten bedeuten stets mehr Transistoren auf dem gleichen Raum und zugleich einen geringeren Energiebedarf. Die nächste Stufe der Verkleinerung ist der 3nm-Prozess, den TSMC 2022 in Angriff nehmen soll, danach ist im klassischen Prozessordesign aber bald Schluss.