iPhones 2018: Face ID, aber mit kleinerer Notch?

Barclays-Logo - Barclays
Barclays-Logo – Barclays

Die Notch am iPhone könnte schrumpfen, bereits in diesem Jahr, glauben Barclays-Analysten. Die TrueDepth-Kamera selbst soll aber kaum verändert werden. Stört sie euch arg, die eigenwillige Aussparung?

Apple könnte bereits dieses Jahr erste kosmetische Änderungen an der TrueDepth-Kamera vornehmen, die die 3D-Gesichtserkennung Face ID realisiert, darauf wetten Analysten des Bankhauses Barclays. Sie stützen sich mit ihrer wenig konkreten Spekulation auf diffuse Quellen in Apples Lieferkette.

Demnach soll die Notch bei den 2018 erscheinenden Modellen etwas kleiner ausfallen.

Vor dem Hintergrund, dass Face ID in diesem Jahr bei allen neuen iPhones an Bord sein könnte, wie es zuletzt von allen bekannteren Branchenkennern vermutet wurde, erscheint ein solcher Schritt durchaus plausibel.

Die Notch verursacht bei iPhone-Nutzern regelmäßig erbittert geführte Diskussionen.
Sie hat durchaus ihre Anhänger, aber auch zahlreiche leidenschaftliche Kritiker, die Apples iPhone X als krassen Designausfall empfinden.
Wie seht ihr das?

iPad Pro mit Face ID?

Dagegen werde sich die Technik der Kamera nur wenig weiterentwickeln, glaubt man bei Barclays. Erste gravierende Änderungen dürften im folgenden Jahr zu erwarten sein.

Zuvor wurde auch vermutet, es werde noch eine Weile dauern, bis Apple eine TrueDepth-Linse für die Hauptkamera auf der Rückseite bringen werde, falls es das je tun sollte.

Apple könnte auch am iPad die Gesichtserkennung 2018 einführen. Auch bei Barclays hält man es für nicht unwahrscheinlich, dass Cupertino hier beim iPad Pro beginnt.

Diskutier jetzt mit!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Informationen

Geschrieben von Jonny Random
Geschrieben am 15.02.2018
Zuletzt aktualisiert am 14.02.2018
Zurück zum Archiv
Was sagst Du dazu? Kommentieren!