Foxconn zögert bei Übernahme von Sharp

Sharp IGZO Display mit 736 ppi

Die Übernahme von Sharp durch Foxconn wird derzeit vom Apple-Zulieferer noch zurückhaltend behandelt. Grund seien neue Informationen über Verbindlichkeiten, von denen man zuvor nichts wusste.

Für 700 Milliarden Yen (ca. 5,42 Milliarden Euro) sollte Foxconn Sharp übernehmen, hieß es zuletzt. Es wäre die größte „ausländische“ Übernahme eines japanischen Unternehmens.

Foxconn stellt Vertragsunterschrift zurück

Doch nun hat Foxconn Medienberichten zufolge über bislang unerwähnte Verbindlichkeiten Sharps erfahren, die die Situation verändern. Reuters berichtet, dass Foxconn die Informationen zunächst auswerten möchte, ehe man die Unterschrift unter einen Vertrag setzt.

Offenbar hat man bei Foxconn von ausstehenden Verbindlichkeiten Sharps in Höhe von mehreren Milliarden Euro erfahren. Dieser Sachverhalt müsse geklärt sein, ehe man der Übernahme zustimmt.

Ursprünglich war das Interesse Foxconns groß. Der CEO des Apple-Zulieferers, Terry Gou, war persönlich in Osaka. Dort ist Sharps Hauptquartier verortet. Gou wollte Sharp dazu bringen, das eigene Angebot anzunehmen. Die neuen Informationen verändern jedoch die Gemengelage.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 26. Februar 2016
  • Zuletzt aktualisiert am: 17. April 2021
  • Wörter: 143
  • Zeichen: 1257
  • Lesezeit: 0 Minuten 37 Sekunden