Foxconn kauft Sharp

Medienberichten zufolge hat Foxconns Mutterkonzern Hon Hai den Zuschlag für den Kauf von Sharp erhalten. Der Vorstand des kriselnden Unternehmens hat sich damit gegen ein Angebot des regierungsnahen Unternehmens Innovation Network entschieden.

iPhone 6s und iPhone 6s Plus

Apples iPhone-Fabrikant Foxconn hat laut Nikkei Asian Review das Unternehmen Sharp übernommen. Als Kaufpreis sind 700 Milliarden Yen (ca. 5,42 Milliarden Euro) im Gespräch.

Foxconn hat mit seinem Gebot das von Japan gestützte Unternehmen Innovation Network im Bieten um Sharp ausgestochen. Dieses soll lediglich 300 Milliarden Yen Investition und weitere 200 Milliarden Yen Kredit angeboten haben.

Laut Bloomberg sei das Beispiel um Sharp ein Versuch gewesen, die Offenheit Japans für ausländische Investoren zu testen. Premierminister Shinzo Abe wollte Reformen der Wirtschaft unternehmen und das Wachstum fördern.

Angebot im Januar

Bereits im Januar war über ein Angebot von Foxconn berichtet worden. Seinerzeit war der Betrag noch etwas niedriger geschätzt worden. Es hieß jedoch, dass die Verhandlungen noch im Gange seien.

Außerdem wurde im Januar gerüchteweise behauptet, Apple sei in das Investment involviert. Es hieß, dass der iPhone-Hersteller im Vorstand ein Mitspracherecht erhält, während aber Foxconn die Mehrheit am Unternehmen erwirbt.

In jedem Fall aber wird Foxconn durch die Übernahme nun eine ganz neue Rolle im Zusammenspiel mit Apple einnehmen. Bisher hat Foxconn nur Bauteile für Apple zusammengebaut. Nun tritt Foxconn in Zukunft als Hersteller von Bauteilen (Displays) auf.