Alexander Trust, den 21. Januar 2016

Foxconn macht Angebot zur Übernahme von Sharp

Sharp IGZO Display mit 736 ppi
Sharp IGZO Display mit 736 ppi

Medienberichten zufolge hat Foxconn ein Angebot zur Übernahme von Sharps LCD-Display-Geschäft gemacht. Das Unternehmen interessiert sich für den Geschäftszweig und das Produktions-Know-how.

Sharp ist zuletzt in finanzielle Schieflage geraten und musste Kredite von Banken in Anspruch nehmen, um das laufende Geschäft zu erfüllen. Nun berichtet das Wall Street Journal, dass gleich mehrere Parteien Sharp ein Angebot zur Übernahme des Display-Geschäfts unterbreitet haben, die der Hersteller nun sondiere.

Mehrere Bieter für Sharp

Zu den potenziellen Käufern soll die vom Staat gestützte Innovation Network Corporation (INC) aus Japan gehören, sowie Apples großer Zulieferer, Foxconn. INC könnte bessere Karten haben, da die japanische Regierung die Arbeitsplätze am Standort im eigenen Land behalten möchte.

Foxconn soll laut WSJ ein Angebot in Höhe von 625 Milliarden Yen gemacht haben, das entspricht 4,89 Milliarden Euro. Bloomberg beziffert die Offerte etwas niedriger, auf 600 Milliarden Yen (4,69 Milliarden Euro).

Sharp hatte nach ersten Gerüchten angegeben, dass noch keine Entscheidung getroffen sei. Man setzte die Verhandlungen über „grundlegende Strukturreformen“ des Display-Geschäfts fort.

Foxconn, so heißt es, wolle das Management bei Sharp nicht auswechseln. Das Unternehmen aus Taiwan soll schon früher an einer Investition in Sharp interessiert gewesen sein.

Fernsehgeschäft 2015 verkauft

Im vergangenen Jahr hat Sharp bereits sein TV-Geschäft verkauft. Der chinesische Hersteller Hisense bekam den Zuschlag für gut 21,7 Millionen Euro. Damit erwarb man alle Anteile von Sharps TV-Geschäft sowie eine Produktionsstätte in Mexico. Außerdem darf man unter der Marke Sharp Fernseher in den USA vertreiben.


Ähnliche Nachrichten