Apple stellt neue, „normale“ MacBook Pro und Air vor, neue Hardware, Abschaffung der 17-Zoll-Version

MacBook AirAnlässlich der von Tim Cook präsentierten Eröffnungskeynote der Worldwide Developers Conference (WWDC) hat Phil Schiller heute die Ehre gehabt, neben dem neuen Retina-MacBook-Pro auch noch Updates für bereits bekannte MacBooks vorzustellen. Dem Rotstift fiel aber das 17-Zoll-Modell des MacBook Pro zum Opfer.

Ein vergleichsweise unspektakuläres Update haben die MacBook Pro und MacBook Air heute erfahren: Zusammengefasst kann man sagen, dass sie neue Prozessoren auf Ivy-Bridge-Basis spendiert bekommen haben, der Arbeitsspeicher etwas schneller (und größer) wurde und bei den größeren Modellen eine neue Grafikkarte eingebaut wurde.

Im Rahmen des lange vermuteten Upgrades auf die Ivy-Bridge-Technologie haben durch die Bank durch alle MacBook Pro und Air einen Grafikchip erhalten, der bis zu 60 Prozent schneller rechnen kann als sein Vorgänger – wirklich überraschend ist das angesichts der im Vorfeld geleakten Benchmarkergebnisse nicht wirklich. Auch nicht sehr überraschend ist der USB-3.0-Anschluss, der Einzug hält: Der neue Chipsatz von Intel macht’s möglich. Sehr wohl neu hingegen ist die Möglichkeit, dass die MacBook Air mit bis zu 8 GB RAM konfiguriert werden können, für die MacBook Pro gibt es sogar einige „Standard-Modelle“, die bereits mit 8 GB Arbeitsspeicher ausgestattet sind.

Beim MacBook Pro muss die 13-Zoll-Ausgabe weiterhin mit einem zweikernigen Prozessor auskommen, der Vierkerner steht erst dem großen 15-Zoll-Bruder zur Verfügung. Dieser bekommt auch den NVIDIA GeForce GT 650M-Chip als Grafikkarte spendiert. Beide können mit Festplatten von bis zu 1 TB ausgestattet werden, wahlweise stehen SSD-Laufwerke mit bis zu 512 GB zur Verfügung.

Es gilt hier dasselbe wie beim neuen MacBook Pro mit Retina-Display: Wer sich ab heute für einen neuen Mac entscheidet, bekommt das Update auf OS X Mountain Lion gratis. Alle Modelle werden ab heute ausgeliefert, die MacBook Air gehen bei 1049 Euro los (11″) bzw. 1249 Euro (13″)*. Das MacBook Pro kostet mindestens 1249 Euro (13″) oder 1879 Euro (15″)*.

* = Affliate

Mehr über Stefan Keller:

Seit 1990 am Computer, seit 1999 im Internet und schon immer am Spielen. Ansonsten gerne Bastler an Technik und Hardware. Manche unterstellen mir, alles zu wissen, das stimmt aber nicht. Manche Dinge weiß ich nicht, beispielsweise wie man Strategiespiele spielt.

Metadaten
  • Geschrieben am: 11. Juni 2012
  • Zuletzt aktualisiert am: 11. Juni 2012
  • Wörter: 295
  • Zeichen: 2056
  • Lesezeit: 1 Minuten 16 Sekunden