Apple stellt neue, „normale“ MacBook Pro und Air vor, neue Hardware, Abschaffung der 17-Zoll-Version

MacBook AirAnlässlich der von Tim Cook präsentierten Eröffnungskeynote der Worldwide Developers Conference (WWDC) hat Phil Schiller heute die Ehre gehabt, neben dem neuen Retina-MacBook-Pro auch noch Updates für bereits bekannte MacBooks vorzustellen. Dem Rotstift fiel aber das 17-Zoll-Modell des MacBook Pro zum Opfer.

Ein vergleichsweise unspektakuläres Update haben die MacBook Pro und MacBook Air heute erfahren: Zusammengefasst kann man sagen, dass sie neue Prozessoren auf Ivy-Bridge-Basis spendiert bekommen haben, der Arbeitsspeicher etwas schneller (und größer) wurde und bei den größeren Modellen eine neue Grafikkarte eingebaut wurde.

Im Rahmen des lange vermuteten Upgrades auf die Ivy-Bridge-Technologie haben durch die Bank durch alle MacBook Pro und Air einen Grafikchip erhalten, der bis zu 60 Prozent schneller rechnen kann als sein Vorgänger – wirklich überraschend ist das angesichts der im Vorfeld geleakten Benchmarkergebnisse nicht wirklich. Auch nicht sehr überraschend ist der USB-3.0-Anschluss, der Einzug hält: Der neue Chipsatz von Intel macht’s möglich. Sehr wohl neu hingegen ist die Möglichkeit, dass die MacBook Air mit bis zu 8 GB RAM konfiguriert werden können, für die MacBook Pro gibt es sogar einige „Standard-Modelle“, die bereits mit 8 GB Arbeitsspeicher ausgestattet sind.

Beim MacBook Pro muss die 13-Zoll-Ausgabe weiterhin mit einem zweikernigen Prozessor auskommen, der Vierkerner steht erst dem großen 15-Zoll-Bruder zur Verfügung. Dieser bekommt auch den NVIDIA GeForce GT 650M-Chip als Grafikkarte spendiert. Beide können mit Festplatten von bis zu 1 TB ausgestattet werden, wahlweise stehen SSD-Laufwerke mit bis zu 512 GB zur Verfügung.

Es gilt hier dasselbe wie beim neuen MacBook Pro mit Retina-Display: Wer sich ab heute für einen neuen Mac entscheidet, bekommt das Update auf OS X Mountain Lion gratis. Alle Modelle werden ab heute ausgeliefert, die MacBook Air gehen bei 1049 Euro los (11″) bzw. 1249 Euro (13″)*. Das MacBook Pro kostet mindestens 1249 Euro (13″) oder 1879 Euro (15″)*.

* = Affliate

Mehr über Stefan Keller:

Metadaten
  • Geschrieben am: 11. Juni 2012
  • Zuletzt aktualisiert am: 11. Juni 2012
  • Wörter: 295
  • Zeichen: 2056
  • Lesezeit: 1 Minuten 16 Sekunden