rj, den 16. Dezember 2010

iBooks 1.2: Bücherregale anlegen und iBooks sortieren

iBooksDas Update für iBooks erleichtert die Verwaltung seiner digitalen Bibliothek auf iPhone und iPad deutlich – wenn man weiß, wie es geht. Ebenso verbessert wurde die Grafikunterstützung für voll illustrierte Titel, neu hinzu kam die AirPrint-Funktion für PDFs. Ganz intuitiv geht die Bücher-Sortierung indes nicht von der Hand.

[singlepic id=11064 w=200 float=left] Bei der „Regalverwaltung“ ist Apple noch nicht auf dem gewohnten Level angekommen, was die einfache Nutzbarkeit angeht. Einiges funktioniert (noch) anders und umständlicher, als man es beispielsweise vom App-Arrangieren gewohnt ist. Mit dem neuen iBooks 1.2 werden neben den Standard-Kategorien „Bücher“ und PDFs“ weitere „Regale“ mit dem „Bearbeiten“-Button angelegt und benannt/umbenannt, navigiert wird mit Wischern nach links und rechts. Möchte man Bücher umstellen, tippt man (falls nicht schon angewählt) in der Regalansicht auf „Bewegen“, anschließend werden per Antipper die Titel ausgewählt, die man umstellen will. Hat man fertig markiert, bringt der erneute Tipper auf „Bewegen“ die Regal-Übersicht auf den Schirm, in der man das „Zielregal“ antippt.
[singlepic id=11065 w=200 float=left] [singlepic id=11068 w=200 float=right]
 
Wer nach dem Vorbild der App-Arrangiererei ein Buch einfach über den Rand des Regals ins nächste ziehen will, wird hingegen enttäuscht, auch eine Funktion zum Buchsortieren via iTunes fehlt (bislang). Es bleibt zu hoffen, dass Apple trotz begrüßenswerter Verbesserungen hier weiter nachbessert – typische Bibliotheken fallen gelegentlich größer aus als der durchschnittliche App-Bestand auf dem iDevice.
[singlepic id=11066 w=200 float=left] [singlepic id=11067 w=200 float=right]
 
AirPrint lässt sich mit dem bekannten Rahmen/Pfeilsymbol aus einer PDF in iBooks heraus aufrufen. Im folgenden Druckmenu kann das Zielgerät und eine kleine Reihe von Druckoptionen ausgewählt werden. Fazit: nach der bisherigen Kosmetik in Sachen iBooks ist der größere Versionssprung vollkommen berechtigt – am Ende ist die Entwicklung hingegen noch lange nicht.


Ähnliche Nachrichten