Google Maps: Navigations-Software für iPhone nach wie möglich

Google, Bild: CC0

Google hatte im letzten Jahr eine eigene Navigationslösung für das iPhone in Aussicht gestellt, vom Tisch sind die Pläne nach wie vor nicht: Man befinde sich nach wie vor in Gesprächen.

In Großbritannien ist Googles kostenlose Satnav-Lösung für Android gerade an den Start gegangen und macht sich damit unbeliebt bei kommerziellen Navi-Herstellern wie TomTom oder Garmin. In Form eines Updates werden die bisherigen Android-Maps zur funktionalen Navigationslösung gemacht, die dann die benötigten Routen auf Anfrage vorspeichert. So lassen sich Reisen noch im heimischen WiFi planenund cachen, so dass die Datenverbindung unterwegs nicht in Anspruch genommen werden muss. Weitere Plattformen neben Android sollen folgen – darunter auch das iPhone. Wann das genau passieren wird, ist allerdings noch nicht abzusehen.

Dass Google nach wie vor mit Hochdruck an der iPhone-Navigation arbeitet, ist überraschend, vor allem vor dem Hintergrund, dass Google und Apple sich nicht in allen Belangen einig sind. Zum einen kaufen sich beide gegenseitig Startups vor der Nase weg, zum anderen lehnte Apple in den letzten Monaten immer wieder Anwendungen von Google ab, unter anderem Google Voice. Außerdem steht Apple im Verdacht, die aktuellen GoogleMaps gegen das Kartenmaterial von Placebase auszutauschen.

Update 16:40 Uhr:

Laut eines Google-Sprechers bezogen sich die Aussagen zu den anderen Plattformen nicht ausdrücklich auch auf das iPhone. „Wir haben nicht gesagt, dass wir es auf das iPhone bringen. Wir haben es jetzt auf dem Android und in Zukunft auch auf anderen Plattformen, das heißt aber nicht, dass es jemals auf das iPhone kommen wird.“

Mehr über kg:

Erst Atari-Besitzer, dann ab Mitte der Neunziger Apple-User, angefangen mit einem Performa 5200, jetzt MacBook-Nutzerin.

Metadaten
  • Geschrieben am: 23. April 2010
  • Zuletzt aktualisiert am: 19. März 2021
  • Wörter: 243
  • Zeichen: 1708
  • Lesezeit: 1 Minuten 3 Sekunden