Mac OS X 10.6 Snow Leopard: weniger Speicherverbrauch, bessere Performance

OS X 10.6 - Snow Leopard

Im September erscheint Mac OS X 10.6 Snow Leopard, für einen Upgrade-Preis von $29 (für alle Nutzer von Leopard) wird es vor allem in Sachen Performance einiges mitbringen- und damit vor allem dem ungefähr gleichzeitig erscheinenden Windows 7die Raubtierzähne zeigen.

Es wird allerdings wohl mehr Funktionen geben als bisher überhaupt erwähnt wurden. Auf einer speziellen Seite präsentiert Apple selbst neue Features des Betriebssystems, die teilweise aber noch nicht einmal in den aktuellen Entwickler-Build enthalten sind. Unter anderem soll laut der Infoseite der Rechner mit Snow Leopard doppelt so schnell aufwachen wie ein Leopard-Rechner, außerdem soll auch die Netzwerkerkennung schneller von statten gehen.

Snow Leopard genügsamer

Insgesamt 6 GB weniger Speicherplatz wird die Snow Leopard-Installation auf der Festplatte benötigen. Dadurch wird es schneller und ist auch auf kleinen Festplatten installierbar- somit auch auf Apple-fremden Netbooks, die Hackintosh-fähig sind und oft über wenig Festplattenspeicher verfügen.

Der geringe Speicherverbrauch des Systems ist besonders für Besitzer der gerade vorgestellten MacBook Pros eine feine Sache: Dank des neuen SD-Kartensteckplatzes lässt sich das System auch auf kleinen SD-Karten installieren. Auch mit 10.5 geht dies übrigens. Voraussetzung ist eine Mac OS X Extended-formatierte SD-Karte, von dieser sich der Rechner sogar starten lässt. Unterstützt werden Standard-SD-Karten, SDHC-Karten, MiniSD, MicroSD, Mini SDHC und MicroSDHC.

Während es mit 10.6 noch bis September dauern wird, wirft mit 10.5.8 das wahrscheinlich letzte Update für Leopard seine Schatten voraus: Erste Builds sollen bereits in der Testphase sein. Das Update wird vor allem für Nutzer von PowerPC-Rechnern von Bedeutung sein: Es wird eins der letzten großen Serviceupdates.

Gegen Servicegebühr

Übrigens: Wer bereits jetzt eines der neuen MacBook Pro sein Eigen nennen möchte, der kann dies besten Gewissens kaufen. Denn das Systemupdate für Snow Leopard soll gegen eine Bearbeitungsgebühr von knapp 8,95€ erhältlich sein, sofern der jeweilige Mac (egal ob Desktop oder Notebook) nach der Ankündigung am 8. Juni gekauft wurde.

Für alle aktuellen Nutzer von Leopard wird das Update allerdings auch nicht so teuer ausfallen: $29 soll das normale Upgrade in den USA kosten, für ein Familien-Paket werden $49 fällig.

Mehr über kg:

Erst Atari-Besitzer, dann ab Mitte der Neunziger Apple-User, angefangen mit einem Performa 5200, jetzt MacBook-Nutzerin.

Metadaten
  • Geschrieben am: 10. Juni 2009
  • Zuletzt aktualisiert am: 2. März 2021
  • Wörter: 327
  • Zeichen: 2509
  • Lesezeit: 1 Minuten 25 Sekunden