CeBIT 2009: Multi-Touch für den iMac

Am Ende eines langen CeBIT-Tages haben wir doch noch etwas entdeckt, das unsere Reporterherzen höher schlagen ließ. "Multi-Touch for Mac OS X" verkündete ein kleines Schild an einem unscheinbaren Messestand. Das mussten wir uns natürlich näher ansehen. Hier die ganze Story inklusive Demo-Video.

Multi-TouchScreen for MacOSX, Bild: Macnotes

Der Messestand gehört dem japanischen Hersteller Xiroku und Produktdesigner Yoshiyuki Higuchi erklärt uns, wie Xiroku Touch funktioniert: Zwei LED-Einheiten werden am unteren Ende des iMac-Displays befestigt, ein Reflektorband rundherum. In den LED-Einheiten ist jeweils ein CMOS-Sensor integriert, der das reflektierte Licht misst. Berühren ein oder mehrere Finger das Display, ändert sich der Lichteinfall – gewissermaßen eine Lichtschranke 2.0. Der große Vorteil dieser Lösung: Es ist keinerlei Umbau des iMacs erforderlich. Die Sensor-Einheiten können einfach per Magnet am Display befestigt werden und die Steuereinheit wird per USB mit Strom versorgt.

Der Treiber für Mac OS X (ab 10.4) wandelt die Finger-Bewegungen in solche des Mauszeigers um; Klicks, Rechts-Klicks und Drag-und-Drop werden erkannt. Das Ganze funktionierte für ein Vorserien-Modell schon erstaunlich präzise.

Zu guter letzt ein kurzes Video, das Xiroku Touch in Aktion zeigt. Der Demo-Mac am Stand hatte leider eine Treiber-Version, die noch nicht Multi-Touch-fähig war. Dass es aber prinzipiell funktioniert, zeigen die Fingerübungen am Windows-Rechner daneben:

Derzeit suche man einen europäischen Distributor für den Verkaufsstart im Sommer. Einsatzgebiete sieht Higuchi zum Beispiel in Schulen und Universitäten, im medizinischen Bereich und natürlich auch für Spiel-Software. Einen Preis konnte man uns erwartungsgemäß noch nicht nennen – in Japan wird er bei etwa 500 Dollar liegen.