iMac: Intel Core-Prozessoren, ATI Radeon HD, Magic Trackpad, Einstiegspreis ab 1199€

Apple hat heute, wie erwartet, ein Update für seinen All-In-One-Desktoprechner iMac veröffentlicht. Ab sofort stecken im iMac Intel Core i3, Core i5 und Core i7-Prozessoren, außerdem ist mit verschiedenen Varianten der ATI Radeon HD eine bessere Grafikkarte integriert. Der Einstiegspreis des iMac liegt bei 1199 Euro.

„Wir haben den besten All-In-One der Welt noch besser gemacht. Neueste Prozessoren, hochperformante Grafik und das charakteristische Aluminium und Glas-Design – Kunden werden den neuen iMac lieben,“ so Phil Schiller zum neuen iMac.

Ab sofort gibt es den iMac mit Dual-Core Core i3 und Core i5 sowie Quad-Core Intel Core i5 und Core i7-Prozessor. Im Prozessor ist ein Memory Controller integriert, wer direkt auf den Arbeitsspeicher des Gerätes zugreifen kann. Mit ATIs Radeon HD-Grafikprozessoren ist ab sofort eine bessere Grafik im iMac verfügbar, die unter anderem für 3D-Spiele noch interessant werden dürfte. Der SD-Slot des iMac unterstützt ab sofort das SDXC-Kartenformat.

Als zusätzliche Konfigurierungsoptionen steht beim iMac 27″ ein 256GB-SSD-Laufwerk zur Verfügung, das sowohl als Hauptlaufwerk als auch als sekundäres Speichermedium genutzt werden kann.

Als Standard-Accessoire gibt es eine Magic Mouse sowie eine Apple-Tastatur, optional steht aber auch das neue Magic Trackpad zur Verfügung, mit dem man auch am Desktoprechner Gebrauch machen kann von Multi-Touch-Gesten.

Die Preise rangieren von 1199€ (21,5″ 3,06GHz Intel Core i3) bis hin zu 1999€ (27″ 2,8GHz Quad-Core Intel Core i5), zusätzlich gibt es je nach Modell unterschiedliche Built-To-Order-Optionen, unter anderem stehen Festplattenkapazitäten von bis zu 2TB, 256GB SSD sowie bis zu 16GB RAM zur Verfügung.

Der neue iMac ist ab sofort im Apple Store verfügbar.