Dell Mini-Hackintosh zeigt den Bedarf am Apple-Netbook

Den Dell Mini 9 gibt es in Deutschland bereits unter 300 Euro. OS X kann auf dem Subnotebook installiert werden, was das Gerät zu einer weiteren, niedrigpreisigen Konkurrenz für die Apple-Originale macht. Ein modifiziertes Installationsmedium ist (normalerweise) nicht vonnöten. Noch ein Grund, dass Apple den Netbook-Markt langsam ins Auge fassen sollte?

Mac OS X auf dem Dell Mini 9, Bild: Gizmodo

Die tatsächlichen Installationszahlen werden es zeigen, wie ernst es der potentiellen Kundschaft mit dem Wunsch nach einem mobilen Mini-MacBook ist. Der Dell Mini scheint dabei eine gute Messlatte abzugeben: WLan, Sound, Cardreader, Funktionstasten – in Sachen Ausstattung muss laut Gizmodo auch nach der OS X-Installation kein Kompromiss eingegangen werden.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung führt durch den Installationsprozess, in dessen Verlauf nur eine handgebrannte Boot-CD benötigt wird, eine Modifikation der benötigten OS X-Installations-DVD (Retail, ein OEM-Installationsmedium ist nicht ausreichend) ist nicht vonnöten. Weiter braucht man ein externes USB-DVD-Laufwerk und einen mindestens 8GB großen USB-Stick. Den Bootloader gibt es im Netz.

Immer einfacher werde die Installation des „besten Benutzer-OS, das für Geld gekauft werden kann“ auf alternativer Hardware, so der einleitende Kommmentar nebenan, ein Statement, das man angesichts einiger regelmäßiger und mancher optionaler Umständlichkeiten in der Howto nicht unbedingt unterschreiben mag. Das Fazit nebenan ist immerhin ein „Den Aufwand ist es wert“, und das sollte eigentlich auch ein Zeichen für Apple sein, sich ein wenig Aufwand um diese potentielle Nutzerschaft ihrer eigenen Hardware zu machen. Und wenn der Hackintosh wegen EULA-Verstoß als Argument nicht zur Kenntnis genommen werden will: der Wunsch nach dem Apple-Netbook wird an anderer Stelle auch ganz zivilisiert, wenn auch etwas ungeduldig, vorgetragen.

Mehr über rj:

Berufsbedingt auf iPhone und Macbook Pro gewechselt und pflegt seitdem ein stetig wachsendes Faible fürs iPhone wie auch eine gewisse Distanz zum Macbook. Nutzt ungeniert auch Linux und Windows, was ihn nicht davor schützt, gelegentlich Fanboy geschimpft zu werden.

Metadaten
  • Geschrieben am: 23. Februar 2009
  • Zuletzt aktualisiert am: 2. März 2021
  • Wörter: 249
  • Zeichen: 1930
  • Lesezeit: 1 Minuten 4 Sekunden