Freescale zeigt Netbook mit OS X, kommen wird Ubuntu

Die Netbook/Tablet-Gerüchte reißen nicht ab: Chiphersteller Freescale verwendete in einem Pressebriefing das Bild eines Tablet/Netbooks, auf dem offensichtlich Mac OS X lief. Auf der Basis des so angekündigten i.MX51-Chips mit ARM-Prozessorkern will Freescale jedoch Linux-Netbooks fertigen lassen: Spekulationen über eine Kooperation mit Apple seien falsch.

News

Der Fluch des schicken Designs? Offenbar macht es sich auch in Pressemeldungen hervorragend, kommende Hardware mit einer Apple-Oberfläche auszustatten, auch wenn eine solche nicht kommen soll. Laut heise soll im zweiten Halbjahr 2009 mit der Produktion des Freescale-Chips beginnen, der anschließend in Netbooks verbaut werden soll. Auf denen soll aber Linux laufen, Freescale empfiehlt Ubuntu.

Ansonsten scheint die Designstudie durchaus für Apple-Software passend: Freescale verspricht Netbooks mit Akkulaufzeiten von um die acht Stunden. Zur i.MX-Plattform wird dazu ein Accelerometerchip geboten sowie ein Touchscreen-Controller. Sparsam ist man mit den Anschlüssen beim Gerät: nur Kopfhörerbuchse und zwei USB-Ports sind erkennbar.

Aufklärung wird auf der Macworld Expo noch nicht zu erwarten sein: Freescale will die neuen Chips aber auf der CES vorstellen, die am Donnerstag in Las Vegas beginnt.