Code-Sperre des iPhones lückenhaft

Mit Hilfe einer Code-Sperre können Benutzer den Zugriff auf das iPhone unabhängig von einer SIM-Pin verriegeln. Damit verhindern sie, dass jemand unbefugt auf das iPhone zugreift, wenn es z. B. unbeobachtet auf einem Tisch liegt. Genau diese Code-Sperre erweist sich laut eines Eintrags im Macrumors-Forum jetzt als sehr leicht zu umgehen.

Ein SDK fürs iPhone, Bild: Apple

Da mit einem verriegelten iPhone immer noch Notrufe möglich sein müssen, kann man bei der Eingabe des Codes auf einen Notrufbildschirm wechseln. Befindet man sich dort, landet man durch zweimaliges Drücken des Home-Buttons in der Favoritenliste des iPhones. Enthält einer der Favoriten eine E-Mail- oder Internet-Adresse, dann kann man von dort direkt auf Mail bzw. Safari zugreifen. Bei Mail gelangt man sogar in die Inbox und kann dort nach Herzenslust herum spionieren.

In einem kurzen Test in der Redaktion ließ sich der beschriebene Vorgang auf einem iPhone 3G nachvollziehen. Bis die Entwickler bei Apple dieses Problem behoben haben, sollte man als vorläufigen Workaround die Default-Belegung des Home-Buttons auf Home abändern.