Von ac am 08.03.2008 (letztes Update: 06.02.2020).

Kolumne: Die CeBIT und andere Dinosaurier

Steve Ballmer
Steve Ballmer, Foto: Microsoft Sweden

Grüß Gott und habe die Ehre! Diese Woche steht im Zeichen der CeBIT. Daher möchte ich in der heutigen Kolumne einige Zahlen und Statistiken zum Thema IT bringen. Die CeBIT ist der Dinosaurier unter den IT-Messen.

Dieses Jahr gab es 300 Aussteller weniger. Dazu noch kaum Sehenswertes. Abgesehen von den Casemoddern, Prozessorübertaktern mit Stickstofftanks und unzähligen iPod-Zubehör-Anbietern. Denn schon im Vorfeld der Messe wurde fast alles im Internet veröffentlicht. Somit ist die CeBit eine Messe für die Seilzieher und Krawattenträger der Branche.

Wo wir bei Vorurteilen wären. Der folgende SPON Artikel wurde bei uns zur Chefsache erklärt. Er entfachte eine rege Diskussion, sowohl direkt unter dem SPON-Artikel, als auch bei uns hier auf Macnotes. Wir Mac-Fans sind also alte Tanten, die mit ihren teueren Krücken ein gemütliches Walking im Wald veranstalten. Währenddessen sind die PCler die echten Kerle, die mit hochgekrempelten Ärmeln an ihren Testosteron geschwängerten Maschinen schrauben. Hand hoch, wer zählt sich außer mir noch zu diesen Schattenparkern, Fußfönern, Backup-Machern und Airbagfahrern, die am Wochenende „nicht“ an irgendwelchen Jumpern und Windows DLL-Dateien herumfrickelt?

Denn ich sehe lieber zu Steve Jobs auf, der noch eine intelligente Rede vor Studenten der Standford-Universität hinbekommt. Steve “Dancing Monkey” Ballmer macht auf mich immer einen irren Eindruck. Alleine das folgende Video beschert mir viele Alpträume unter meiner Pixar-Findet-Nemo-Bettwäsche.

Steve Ballmer war bereits in den achtziger Jahren so…

Ich bin mir sicher, es werden jetzt viele bitterböse Kommentare kommen. Aber als regelmäßiger Dr.-House-Zuschauer bin ich für eine freie Meinungsäußerung, egal wie weh sie tut…

Apropos Meinungsäußerung: SPAM, den ich jeden Tag in meinem E-Mail-Briefkasten finde, fällt nicht in diese Kategorie. Er sollte zurecht bestraft und bekämpft werden. Ich brauche noch kein Viagra und falls ja, dann gehe ich zu meinem Arzt, der mir ein Rezept dafür ausstellen kann…

Ich wollte noch mehr Zahlen liefern! Apple ist bei Fortune zum beliebtesten Unternehmen 2008 gewählt worden. Damit ist die Firma aus Cupertino nicht nur ein Mal auf den ersten Platz gekommen, sondern gleich zwei Mal! Denn der erste Platz für die beliebteste IT-Firma ging logischerweise auch an Apple. Wow! Gäbe es auch eine Auszeichnung für das Unternehmen mit den treuesten Fans, wäre Apple bestimmt ein Hattrick gelungen…

Noch mehr Zahlen gefällig? Kein Problem! iSuppli hat in einer Marktuntersuchung herausgefunden, dass HP sich vor Dell an die Weltspitze gesetzt hat. Was aber wesentlich spannender für uns Turnbeutelvergesser ist, ist die Tatsache, dass Apple nur knapp die Top 5 der Weltgrößten Computerhersteller der Welt verfehlt hat und sich auf dem 6. Platz positioniert. Diese Zahlen begeistern und die 10 Millionen iPhones auch, die in diesem Jahr verkauft werden sollen.

Ich verdamme diese amerikanischen Immobilien, die dazu geführt haben, dass die Apple-Aktie so unterbewertet ist. Aber wie schon Steve “One More Thing” Jobs in seiner Mail an die Angestellten schrieb: „I will hang on!“

Und jetzt zum Dinosaurier. Seit 13 Jahren hat Bill Gates die Liste der reichsten Menschen der Welt geführt. Dieses Jahr ist er von Platz 1 auf Platz 3 verdrängt worden… Von wem? Das könnt ihr bei Forbes nachlesen. In diesem Sinne wünsche ich uns gutes Wetter zum Wochenende, damit das Walken in der Natur nicht ins Wasser fällt.

7 Meinungen

  • -martin (8. März 2008) 

    Steve “Dancing Monkey” Ballmer – wie kann so ein Ekelpaket, dass alles tut um cool zu sein und GEld zu gewinnen, diese Firma leiten??? Ich finde das irgendwie blöd. Ein wenig auf die Ausstrahlung hätte Bill Gates ja achten können… Aber es kann mir ja wiederum eigentlich egal sein: ‘I hate his company!’ ;)

  • Floehle (8. März 2008) 

    Dear Antoni,

    deine Kolumne ist jedes mal einfach wieder klasse. Ich würde mich gerne öfters über deine Artikel freuen.
    PS: Lass die Brille weg ;-)

  • ac (8. März 2008) 

    -martin: Tja, entweder ist Steve Ballmer so verrückt oder er tut es wg. des Geldes. Ich tippe auf eine Mischung aus beiden. Bill Gates ist um längen “sympathischer” als Dancing Monkey…

    Floehle, danke für das Lob!
    PS: Ich mag meine Brille ;)

  • sandro (8. März 2008) 

    ballmer ist wirklich beängstigend ;)
    aber die rede von steve jobs ist wirklich schön und inspirierend. hatte ich vor einem jahr ca zum ersten mal gelesen und da ist einfach sehr viel wahres dran. interessant, menschlich und eben inspirierend was er da sagt…

  • Starcolm (8. März 2008) 

    vielen dank für das video von der rede und gesamte kolumne! so etwas versüßt einem doch gleich das wochenende :)
    ich frage mich wirklich wie ein steve ballmer nach solchen auftritten in seiner firma noch ernstgenommen werden kann. so jemand sollte sich lieber in der buchhaltung verstecken und seine peinlichen auftritte für die geburtstagsparty seiner kinder sparen! wenn er als CEO von microsoft der ideale computermechaniker mit hochgekrämpelten ärmeln ist, bin ich von ganzem herzen ein rentner mit nordic-walkingstöcken in der ecke und schaue auf zu dem ideal der fast schon sektenhaften apple-gemeinde, steve jobs.
    P.S: Dr house ist definitiv ein grund seinen dienstag abend zuhause zu verbingen. in der hinsicht teile ich deine leidenschaft (auch wenn es wirklich schade ist, dass in der letzten zeit nur noch wiederholungen kommen).

  • Herbert (8. März 2008) 

    Hallo Leute,

    man kann nun dem Hampelmann alles erdenkliche nachsagen, er – und seine Berater – führen immerhin ein Weltunternehmen. Ich mag MS-Produkte nicht besonders, sie haben dennoch die Welt verändert.

    Es gibt einen Haufen intelligenter Menschen an den verschiedensten Stellen von Unternehmensführungen, sicherlich auch bei MS.

    Für mich ist jedoch entscheidend, welchen Nutzen ich von den Produkten habe und in welche Abhängigkeiten ich mich begebe, wenn ich mit diesen Produkten arbeite. Daher ziehe ich Produkte vor, die mir mehr Freiheiten lassen. Niemand ist heutzutage wirklich auf MS-Office oder Outloook oder einen IE angewiesen, aber wieviele Personen in meinem Bekanntenkreis denken mit tiefer Überzeugung, es ginge nicht ohne.

    Doch, es geht, sogar mit mehr Komfort, schneller, sicherer und kostengünstiger – jedoch steht “this Company” inzwischen wie eine Windmühle in der Landschaft, gegen sie zu reiten einen irgendwie zum Außenseiter macht.

    Viele Grüße

  • Starcolm (8. März 2008) 

    Sehr schön geschrieben Herbet und auch inhaltlich kann ich dir nur zustimmen. Mit der Zeit gehen mir die Gespräche mit Freunden und Verwanten ein bisschen auf den Keks, wenn es um das Thema Apple vs. Microsoft geht. Leider sind viele wirklich sehr voreingenommen in Bezug auf Apple-Produkte, wobei ich feststellen musste, dass viele nach dem Kauf ihres ersten iPods von dem Vorurteil Apple sei etwas für Designer & andere Kreative Abstand genommen haben. Ich glaube dieser Trend ist weltweit zu bemerken und so kann man als Macuser nur hoffen, dass die Windmühle ins stocken gerät und es mehr Programme und Erweiterungen geben wird, die einen Mac für wirklich jeden atraktiv machen (einmal abgesehen von virtuellen OS und Boot Camp, denn die meisten User sind nicht annährend in der Lage so etwas zu benutzen oder aber wissen nichts von diesen Möglichkeiten).
    Also dann, danke für dein Kommentar und die schöne Metapher :)

Sag jetzt deine Meinung!