Q4 2006: Quartalszahlen von Apple

Apple gab heute Abend die Zahlen für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2006 bekannt. Demnach konnte das Unternehmen 4,84 Milliarden US-Dollar Umsatz (+32% im Vergleich zum Vorjahresquartal) verbuchen. Es blieben 546 Millionen US-Dollar Gewinn übrig.

Apple-Logo, Bild: Apple

Apple konnte im Fiskalquartal Q4 2006 1,61 Millionen Macs (+30%) und 8,729 Millionen iPods (+35%) verkaufen. Die Mac-Verkäufe machten 58 Prozent des Umsatzes aus. Die Zahlen liegen leicht über den Erwartungen. Steve Jobs äußerte sich so dazu:

„Dieses starke Quartal schließt ein außerordentlich gutes Jahr für Apple ab. Wir sind sehr stolz darauf, mehr als 39 Millionen iPods und 5,3 Millionen Macs verkauft und gleichzeitig einen sehr komplexen Systemarchitektur-Wechsel erfolgreich durchgeführt zu haben. Mit Blick auf die kommenden Produktvorstellungen, wird 2007 wahrscheinlich eines der spannendsten Jahre in Apples Geschichte.“ (Steve Jobs)

Apple-Store-Umsätze

Die Apple Stores trugen immerhin 936 Millionen US-Dollar zum Umsatz bei. Dies entspricht somit einem durchschnittlichen Umsatz von 5,9 Millionen Dollar pro Ladengeschäft. Dabei zählte das Unternehmen über 20 Millionen Besucher. Etwa die Hälfte der Mac-Käufer wechselten sogar zum Apple-Computer. 40 Prozent des Umsatzes erwirtschaftete man außerhalb der USA. Bemerkenswert auch: Von den 1,61 Millionen verkauften Macs waren etwa eine Million Notebooks, sprich MacBook und MacBook Pro.

Aktien-Optionen

Auf die Frage eines Analysten zu Steve Jobs‘ Rolle bei den Rückdatierungen von Aktienoptionen wurde in der Konferenzschaltung lediglich so geantwortet:

„Im Rahmen unser internen Untersuchung konnte kein Fehlverhalten der Mitglieder aus Apples aktuellem Management festgestellt werden – das schließt Steve Jobs mit ein.“ (Apple)

Unklar bleibt weiterhin, ob und inwieweit im Zusammenhang mit der Aufarbeitung der unerlaubten Rückdatierungen Korrekturen der Jahresabschlüsse und der heute veröffentlichten Zahlen nötig werden.