Gebrauchte Bücher verkaufen

Die Böden deines Bücherregals biegen sich unter der Last? Mittlerweile musst du deine Bücher schon stapeln – ins Regal zu stellen, geht aus Platzgründen längst nicht mehr. Und die nächsten Schätze warten auch darauf, versorgt zu werden und einen Ort zu finden, wo sie bleiben können? Warum dann nicht ein paar gebrauchte Bücher verkaufen?

Bücher, Bild: CC0

Verschiedene Möglichkeiten zum Verkauf von gebrauchten Büchern

Zugegeben, bei manchen Büchern lohnt es sich, sie zu behalten, da du mit ihnen etwas Besonderes verbindest und sie einen emotionalen Stellenwert für dich haben. Aber seien wir mal ehrlich, es sind auch unzählige darunter, die du wahrscheinlich nie wieder in die Hand nehmen wirst. Oder es gibt Ratgeber für den Mac, die du irgendwann nicht mehr benötigst. Zum Glück gibt es genug andere Bücherfreunde, die gerne schmökern. Es gibt zig Möglichkeiten, wie du deine Bücher an sie verkaufen kannst:

  • Online-Ankäufer
  • Online-Verkaufsplattformen
  • Bücher-Tauschbörsen

Online-Ankäufer

Wenn deine Bücher sich in einem guten Zustand befinden, kannst du sie gut verkaufen. Für manche, wie etwa Fachbücher oder Bildbände, werden noch gute Preise gezahlt. Es gibt mittlerweile unzählige Online-Ankäufer, die Bücher zu Festpreisen ankaufen. Allerdings solltest du die Vor- und Nachteile dieser Online-Ankäufer abwägen.

Vorteile: Nach Eingabe der ISBN Nummern deiner Bücher erfährst du sofort, zu welchem Preis du sie verkaufen kannst. Der Ankäufer übernimmt einen Großteil der Abwicklung. Von den meisten erhältst du einen kostenlosen Paketaufkleber. Zudem besteht häufig die Möglichkeit, die Pakete von einem Paketservice abholen zu lassen. Ein großer Vorteil ist, dass du die Bücher nicht einzeln verkaufen musst. Du sparst viel Zeit, da du nicht gezielt für jedes Buch Produktfotos machen musst. Auch das Verfassen von Artikelbeschreibungen und die Beantwortung von Käuferanfragen kannst du so umgehen. Zudem kannst du bei Ankäufern deine Bücher alle auf einmal verschicken und musst nicht jedes verkaufte Buch einzeln verpacken und zur Post bringen. Der Verkauf ist erdenklich einfach.

Nachteile: Bei Online-Ankäufern musst du mit deinen Büchern einen Mindestverkaufswert erreichen. Das kann bei Büchern, in welchen du etwas markiert oder notiert hast, etwas schwierig werden, da der angebotene Preis dann nicht so hoch sein wird. Jeder Ankäufer bietet unterschiedlich viel Geld für die Bücher. Bei der großen Anzahl von Ankäufern ist es bisweilen aufwendig, den herauszufinden, der dir am meisten für deine Bücher zahlt.

Online-Verkaufsplattformen

Es gibt verschiedene Verkaufsplattformen im Internet: Kleinanzeigen-Plattformen, Auktionsplattformen oder solche, bei denen du eine Anzeige schnell über die ISBN Nummer erstellen kannst. Deine Bücher kannst du dort ebenfalls verkaufen. Die Vor- und Nachteile solltest du auch hier berücksichtigen.

Vorteile: Da die gängigen Plattformen bei vielen Bücherliebhabern sehr bekannt sind, gibt es viele Nachfrager und natürlich auch viele Angebote. Viele Plattformen helfen dir beim Erstellen der Anzeige und der Verkaufsabwicklung. Eine riesige Plattform bietet grundsätzlich auch Amazon – dort wird mitunter sogar mit Müll gehandelt.

Nachteile: Einige sind nicht auf den Verkauf von Büchern spezialisiert. Einen Käufer zu finden, kann schwierig sein. Auch hier musst du für jedes einzelne Buch eine Anzeige erstellen. Bei größeren Verkaufsplattformen können zusätzliche, versteckte Kosten anfallen. Manche rechnen pro Anzeige ab, andere pro verkauftem Buch. Für bessere Sichtbarkeit der Anzeige musst du ebenfalls zahlen.

Bücher-Tauschbörsen

Auch Tauschbörsen für Bücher bieten sich an, deine schon gelesene Literatur loszuwerden. Es gibt diverse Tauschplattformen wie zum Beispiel Tauschgnom, Tauschticket oder Tausch-Bücher.de. Sie alle arbeiten mit einer virtuellen Tauschwährung. Bei der einen sind es Token, die andere nennt diese Währung Ticket oder Tauschpunkte. Jedes zum Tausch angebotene Buch wird vom Anbieter je nach Zustand und Wert des Buches mit einer bestimmten Anzahl von Token, Tickets oder Punkten versehen. Für Bildbände kann man in der Regel eine höhere Anzahl veranschlagen als für Taschenbücher. Findet sich ein Tauschpartner, sendet man ihm das entsprechende Buch zu und erhält auf sein Konto eine Gutschrift in der Währung der Plattform. Mit dieser kann man nun selbst gebrauchte Bücher erstehen.

Nachteile: Du musst für jedes einzelne Buch eine Anzeige erstellen und möglichst ein Bild einfügen sowie einen Anzeigentext verfassen. Das kostet Zeit. Zudem bist du auf die Ehrlichkeit deines Tauschpartners bezüglich Wert und Zustand des Buches und der zuverlässigen Versendung angewiesen.

Warum die alten Bücher verkaufen?

Der größte Vorteil ist offensichtlich: Man kann damit Geld verdienen. Wenn du deine Bücher pfleglich behandelt hast und sie noch gut in Schuss sind, solltest du sie verkaufen. Mit dem Erlös kannst du dir dann neue Schmöker gönnen. Außerdem handelst du mit dem Verkauf deiner Bücher nachhaltig und umweltbewusst. Und ist es nicht auch schön, zu Hause wieder Platz und Ordnung zu haben? Verkaufe die, die du nicht mehr benötigst.

Fazit: Gebrauchte Bücher zu verkaufen macht Sinn

Nicht nur, dass du mit dem Verkauf deiner Bücher ein paar Groschen mehr in der Tasche hast, du sorgst in deinem Bücherregal auch wieder für etwas mehr Ordnung und handelst dazu noch nachhaltig.

Eine ganz andere Diskussion muss man freilich führen, wenn es um digitale Bücher geht, die man auch selbst im iBook Store anbieten kann. Den Status „gebraucht“ gibt es dabei allerdings nicht.