Zukunftsmusik: iPad Pro und MacBook Pro mit OLED-Display

Das koreanische Branchenmagazin „The Elec“ berichtet, Apple verhandle mit LG und Samsung über die Produktion von besonderen OLED-Displays. Diese sollen in zukünftigen iPad Pro und MacBook Pro zum Einsatz kommen. Die Technologie würde jedoch erst „in ein paar Jahren“ zum Einsatz kommen.

iPad Pro M1 (05/2021), Bild: Apple

Gerüchteweise verhandelt Apple mit LG Display und Samsung. Die Firmen sollen speziell gefertigte OLED-Displays aus zwei Laminaten anfertigen, die am Ende die Darstellung der Farben mit doppelter Helligkeit als bei herkömmlicher Fertigung erlauben.

Momentan kommt beispielsweise im iPhone nur ein OLED-Display mit einer RGB-Laminatschicht zum Einsatz.

Einsatz in iPad Pro und MacBook Pro?

The Elec konkretisiert nicht, in welchen Geräten Apples die Displays zum Einsatz kommen sollen, spricht lediglich von iPads und MacBooks. Jedoch sind OLED-Displays teurer und entsprechend sieht auch Joe Rossignol den Einsatz zunächst nur in Apples hochpreisigen Pro-Geräten.

LTPO-Displaypanels

Ein weiterer positiver Effekt trotz höherer Helligkeit könnte sich in der verwendeten Technologie ergeben. Es soll sich um LTPO-Panels handeln, mit denen Apple am Ende die variable Bildwiederholrate auf das gleiche Niveau wie beim iPhone hieven kann, und zwar zwischen 10 Hz und 120 Hz.

Wann kommt das OLED-iPad?

Dem aktuellen Bericht zufolge dürfen wir frühestens 2023 oder 2024 mit einem neuen iPad mit OLED-Display rechnen. Vorherige Gerüchte waren da wohlwollender, nahmen sogar schon kommendes Jahr ins Auge. Doch die Corona-Krise hat manches durcheinander gewirbelt.

Ein erstes MacBook mit den neuen OLED-Displays soll frühestens 2025 in den Handel gehen.

Micro-LED als Alternative?

Daneben gibt es jedoch auch die Möglichkeit, dass Apple weiter in Bezug auf Micro-LED forscht. Laut Nikkei Asia erforsche Apple diese Technologie selbst aktiv und soll sogar vor Kurzem eine Firma aus diesem Segment übernommen haben.

Die Miniaturisierung soll weiter vorangetrieben werden. Derzeit nutzt Apple im iPad Pro 12,9 Zoll Mini-LED in 200 Micron. Die zukünftigen Micro-LEDs sollen hingegen 100 Micron messen und Farben deutlich wiedergeben können, und zwar ohne Filter. Micro-LED hätten einen Preisvorteil gegenüber OLED-