Alexander Trust, den 18. Mai 2020

Wie viel Samsung steckt im neuen iPhone 12 von Apple?

Samsung Galaxy S20, S20 Plus und S20 Ultra (von links nach rechts)
Samsung Galaxy S20, S20 Plus und S20 Ultra (von links nach rechts), Bild: Samsung

Man könnte die Frage auch anders stellen, und zwar nicht nach Samsung, sondern nach BOE. Denn es gibt neue Hinweise darauf, dass Samsung den Löwenanteil der OLED-Displays für Apples kommende iPhone 12 stellt. Zuvor gab es Gerüchte, dass die chinesische Firma BOE einen Teil der Produktion übernimmt.

Doch der Teil, den BOE produzieren darf, fällt laut „Display Supply Chain Consultants“ (DSCC) niedriger aus. Dort heißt es vielmehr, dass Samsung für drei von vier Geräten die OLED-Displays stellt. Und das Gros der Displays für das iPhone 12 Max stammt indes von LG Display. BOE darf vermutlich 5 bis 10 Millionen Displays fertigen. Apple möchte sich von der Qualität im Einsatz ein Bild machen.

Sollte dieser Testlauf gelingen, darf BOE dann auf eine größere Bestellung beim 2021er iPhone 12s hoffen.

Details zum kommenden iPhone 12

DSCC setzt sich mit den Veröffentlichungen über das iPhone 12 in den vergangenen Wochen auseinander. Das Beratungsunternehmen unterhält Kontakte in die Displayproduktion weltweit.

iPhone 12 (5,4 Zoll) und iPhone 12 Max

Das 5,4 Zoll Display im iPhone 12 soll Samsung liefern. Es soll trotz anders lautender Bericht dennoch Y-OCTA unterstützen.

Das „größere“ iPhone 12 Max soll mit Displays von LG Display und BOE ausgestattet werden. Die Zahl der Panels, die BOE beisteuert, läge bei 5 bis 10 Millionen Stück.

Was ist Y-Octa?

Bei dieser 2018 bereits diskutierten Samsung-Technologie werden die berührungsempfindlichen Teile eines Displays nicht mehr über eine zusätzliche Folie realisiert. Vielmehr verbindet man das Display-Panel direkt mit den Elektroden der Touch-Sensorik. Im Endeffekt kann man die Geräte auf diese Weise noch dünner machen.

iPhone 12 Pro und 12 Pro Max

Die beiden Pro-Modelle erhalten Displays mit 6,1 und 6,68 Zoll, die jeweils von Samsung stammen. Die Auflösung des kleineren Displays soll 2532 x 1170 Pixel betragen. Die des größeren hingegen 2778 x 1284 Pixel.

Es heißt, Apple würde seine XDR-Technologie einsetzen, die man vom Pro Display XDR des Mac Pro kennt. Dort ist die durchschnittliche Helligkeit mit 1000 nits angegeben. Die Werte für Helligkeit und Kontrast dürften sich jedoch bei den Smartphone-Displays unterscheiden.

Während es gut sein kann, dass die Display 120 Hz Bildwiederholfrequenz bieten, soll laut DSCC Apples LTPO-Technologie noch nicht zum Einsatz kommen. Diese würde eine Energieersparnis von 5 bis 15% gegenüber der aktuellen LTPS-Technologie liefern. Bislang nutzt Apple LTPO nur in der Watch Series 4 und 5.


Ähnliche Nachrichten