watchOS 7: Schlaftracking, Schulzeiten und mehr

watchOS 6, Bild: Apple

So desaströs die momentane Situation rund um den Coronavirus wirken mag, so interessant werden die kommenden Monate für Apple-Fans.

Schlaftracking mit watchOS 7

9to5Mac konnte bereits jetzt einige neue Funktionen aus watchOS 7 in Erfahrung bringen. Eine, um die es schon länger Gerüchte gab, weil die Funktion einfach auf der Hand liegt, ist das Schlaftracking.

Schon jetzt gibt es diverse Apps von Drittherstellern, mit denen man den Schlaf auswerten kann. Einziger Stolperstein war bislang vor allen Dingen der Akku. Aber was, wenn nun eine nächste Generation der Watch tatsächlich mit Mini-LED-Display kommt? Was wenn das die Akkulaufzeit um 30 bis 50 Prozent verlängern hilft? Dann wäre Schlaftracking mit der Apple Watch sinnvoll nachvollziehbar.

Eltern können Watch für Kinder konfigurieren

Offenbar soll es in Zukunft auch möglich sein, eine Apple Watch mit dem eigenen iPhone für weitere Familienmitglieder zu konfigurieren und einzurichten. Gerade in Verbindung mit Kindern in der Familie soll eine Funktion namens „Schooltime“ ermöglichen bestimmte Apps während der Schulzeit zu blockieren.

Das Tachymeter kommt

Nutzer sollen ein neues digitales Zifferblatt mit integriertem „Tachymeter“ erhalten. So kann man die Watch dann auch als Stoppuhr in Sportwettkämpfen sinnvoll einsetzen, weil man damit leichter Entfernungen und Geschwindigkeiten im Blick halten lassen.

Nicht zuletzt können in watchOS 7 dem Bericht zufolge auch Zifferblätter mit Hintergrundbildern aus geteilten Fotoalben erstellt werden. Auch soll es deutlich einfacher werden eigene Zifferblätter mit anderen zu teilen, da in Zukunft ein Zifferblatt wie eine eigene Datei behandelt wird.

Apple Watch misst Sauerstoffsättigung im Blut

In iOS 14 fand sich darüber hinaus ein Hinweis darauf, dass Apple in Zukunft die Sauerstoffsättigung im Blut messen könnte.

Unklar ist bislang allerdings, welche der beschriebenen Funktionen zwingend eine Apple Watch Series 6 voraussetzen. Tatsächlich außerdem noch nicht geklärt ist, ob es a) ein März-Event geben wird und aber b), ob die WWDC im Sommer stattfinden wird. Google beispielsweise sagte sein I/O-Entwicklerevent aus Vorsorge gegenüber der Ausbreitung von COVID-19 ab. Tickets werden zurückerstattet und Neuigkeiten womöglich nur über Videostreaming mit dem Rest der Welt geteilt.