Von Alexander Trust am 06.01.2020 (letztes Update: 06.01.2020).

Anki Vector lebt! Roboter bekommt zweite Chance

Anki Vector
Anki Vector, Bild: Anki

Start-up Digital Dream Labs will den Roboter Anki Vector weiterentwickeln. Für alle Käufer des „intelligenten“ Roboters Vector gibt es womöglich neue Hoffnung. Im April 2019 meldete Anki Konkurs an. Gleichzeitig wurden alle Produkte des Unternehmens von jetzt auf gleich mehr oder weniger unbrauchbar. Doch nun gibt es neue Hoffnung.

Denn das Start-up mit Fokus auf Bildung, Digital Dream Labs, kündigte an, die Entwicklung von Vector fortzuführen.

Crowdfunding soll für Offline-Funktion sorgen

Zunächst möchte Digital Dream Labs in den kommenden Monaten per Crowdfunding dafür sorgen, dass Vector auch offline neues Leben eingehaucht wird.

Zum einen plant man einen „Escape Pod“ mit Hilfe von Kickstarter zu finanzieren. Der soll es Vector-Benutzern erlauben, den Roboter auch offline zu verwenden.

Darüber hinaus möchte man ein Open-Source-Entwicklerkit zusammenstellen. Damit sollen Besitzer des Vector dem Roboter eigenständig neue Tricks und Funktionen beibringen können.

Digital Dream Labs übernimmt Cloudserver

Die gute Nachricht in jedem Fall: Digital Dream Labs (DDL) übernimmt die Cloudserver von Anki und stellt somit in Zukunft auch den Betrieb der Vector-Roboter sicher.

Die Meldung veröffentlichte Jacob Hanchar (CEO von DDL) auf der ursprünglichen Kickstarter-Seite für den Vector-Roboter am 5. Januar 2020 in einem Beitrag.

Sag jetzt deine Meinung!