Jonny Random, den 25. Juli 2019

MacBook-Keyboard: Zuverlässigerer Butterfly-Nachfolger zuerst im neuen 16 Zoll-Modell

MacBook Pro 2018 - Apple
MacBook Pro 2018 – Apple

Alle MacBooks werden die neuen und zuverlässigeren Tastaturen erhalten, früher oder später, davon ist Ming-Chi Kuo überzeugt. Allerdings wird der Austausch nicht sofort erfolgen. Wenig überraschend erhält das erwartete neue Top-Modell das neue Keyboard zuerst. Es wird dem Vernehmen nach im Oktober vorgestellt.

Apple wird sein unzuverlässiges Butterfly-Keyboard beerdigen, das zumindest wurde vor kurzem verschiedentlich vorausgesagt, wie wir in dieser Meldung berichtet hatten. Hintergrund dieser Entscheidung sind wohl weniger die krassen Probleme, die mit diesen Tastaturen bei den Nutzern aufgetreten sind, sondern schnöde ökonomische Aspekte bei der Fertigung. Wie nun der bekannte Analyst Ming-Chi Kuo von TF International Securities in einer aktuellen Notiz für Investoren schreibt, wird Apple schon dieses Jahr die neuen Tastaturen in das MacBook bringen. Diese sollen wieder Tasten besitzen, die mit einem Scherenmechanismus ausgestattet sind, wie es bereits vor den Butterfly-Keyboards am MacBook der Fall war. Allerdings glaubt Kuo, zuerst werde die neue Tastatur im neuen 16 Zoll-MacBook zum Einsatz kommen. Es wird aktuell auf einer Präsentation im Oktober erwartet, MacNotes berichtete. Zuvor war dagegen noch vermutet worden, Apple werde die neuen Keyboards zuerst im MacBook Air einsetzen.

Smart Keyboard soll am iPad ungeahnten Aufschwung erleben

Weiter hat sich der Analyst auch zur Zukunft von Apples Smart Keyboard geäußert. Mit ihm lässt sich am iPad arbeiten und das soll durch die jüngst im Rahmen der Vorstellung von iPadOS vorgenommenen Optimierungen an der Oberfläche künftig noch flüssiger gehen. dAs soll zu einer deutlichen Absatzsteigerung der Smart Keyboards führen, so Kuo. Von zwei Millionen verkauften Einheiten 2018, soll sich der Absatz im Folgejahr verdoppeln, 2021 sollen gar sieben Millionen Einheiten der Tastaturen verkauft werden. Ob sich diese Entwicklung tatsächlich wie prognostiziert einstellt, steht allerdings dahin.


Ähnliche Nachrichten