Fotos-App für OS X soll Aperture-Features wie Bildersuche und Plugins erhalten

Ein Apple-Verantwortlicher hat verraten, welche Features Nutzer der kommenden Fotos-App für OS X erwarten können. Apple plant die Bildbearbeitung Aperture nicht mehr weiterzuentwickeln und stattdessen Funktionen in Fotos aufgehen zu lassen.

Der professionellere Umgang mit Fotos funktioniert bei Apple bislang mit der App Aperture für OS X. Doch auf der letzten Keynote zur WWDC 2014 wurde bekannt, dass der Hersteller aus Cupertino Aperture nicht mehr weiterentwickeln wird. Stattdessen fließen die Ressourcen in die Entwicklung der Fotos-App für OS X.

Während die Sorge von professionelleren Nutzern groß ist, konnte Ars Technica nun mit einem Apple-Verantwortlichen sprechen, der verriet, was man vom neuen „Photos“ für OS X erwarten dürfe. So ist geplant professionellere Features zur Bildersuche, Bildbearbeitung, Effekte und die Erweiterung über Plugins von Drittherstellern anzubieten. Vor allem die Bearbeitungsfunktionen sind bereits in einem Screenshot zu erkennen, den Apple im Rahmen der WWDC gezeigt hatte.

Bisherige Aperture-Nutzer sollen laut Apple in der Lage sein, ihre Bibliotheken in das neue Fotos zu importieren. Allerdings wird mit einer Veröffentlichung der App nicht vor 2015 gerechnet.

Mehr über Alexander Trust:

Bekam seinen ersten PC mit sieben Jahren, einen XT mit 4 MHz und Monochrom-Monitor. Registrierte die erste Domain im Jahr 1998, vorher auch in Mailboxen aktiv, bei AOL und Compuserve. Studierte Computer Science (Anwendungsentwicklung) in Wuppertal und Informatik und Soziologie, Linguistik und Literatur in Aachen. Veröffentlichte bereits einen Roman.

Metadaten
  • Geschrieben am: 1. Juli 2014
  • Zuletzt aktualisiert am: 1. Juli 2014
  • Wörter: 167
  • Zeichen: 1219
  • Lesezeit: 0 Minuten 43 Sekunden